Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Rabenschwarzes Wochenende für Celler Handballerinnen in der Landesliga
Sport Sport regional Lokalsport Rabenschwarzes Wochenende für Celler Handballerinnen in der Landesliga
18:43 06.03.2017
Celle Stadt

MTV Ashausen/Gehrden –

SV Garßen-Celle II

23:21 (12:11)

Trotz der Niederlage wollte Trainer Felix Michelmann seinem Team keinen Vorwurf machen. „Wir haben gut gespielt, gut verteidigt und waren spielerisch besser. Auch Einstellung und Kampfgeist haben gestimmt. Einzig und allein durch unsere schlechte Trefferquote haben wir uns um die Punkte gebracht“, ärgerte sich Michelmann. Der SVG II hatte bis in die Schlussphase knapp geführt, musste sich dann aber in den letzten Minuten unglücklich geschlagen geben. So schwebt man als Tabellenvorletzter weiterhin in akuter Abstiegsgefahr.

SVG II: Körner - Meier (1), Schoenemann (3), Dekarz (1), Senn (1), Danz (4), Neumann, Baumgart (2), Diedrichsen, Thölke (9/4), Ziola.

HSG Lachte-Lutter –

MTV Embsen

26:40 (11:22)

Ein echtes Debakel erlebte das Team von Trainer Oliver Colditz gegen die Gäste aus Embsen. Die HSG verschlief die Anfangsphase komplett und wurde so vom abschlussstarken MTV geradezu überrannt. So lag Lachte-Lutter schon frühzeitig (5:14 /15. Minute) uneinholbar zurück. Auch in der zweiten Hälfte bekam die HSG die Abwehr nicht dicht, sodass die Gäste ihre hohe Führung noch weiter ausbauten. „Spätestens jetzt müssen wir uns eingestehen, dass wir voll im Abstiegskampf stecken“, so HSG-Trainer Colditz.

HSG: Hahlbohm - Wottschel (2), Lübbers (5/3), Winkelmann(1), Heuer (1), Friedhoff (3), Eschborn (1), Klein (2), Weber (6/5), A. Colditz (5/1).

TSV Wietze –

HSG Heidmark II

16:23 (10:10)

Nur in der Anfangsphase lief beim TSV alles nach Plan. Dann kamen die Gäste stärker auf und egalisierten bis zur Pause einen zwischenzeitlichen Viertore-Rückstand. Nur der starken Torfrau Karina Mohring war es zu verdanken, dass der TSV bis zum 15:15 (48.) im Spiel blieb. Daraufhin traf Wietze nur noch einmal und die Gäste hatten keine Mühe, sich jetzt deutlich abzusetzen. „Durch unsere vielen individuellen Schwächen und technischen Fehler haben wir Heidmark den Sieg geschenkt“, schimpfte der unzufriedene TSV-Trainer Markus Schulte.

TSV: Mohring - Schulte, Oesker (3), Obieglo (6), Bussmann (2), Ivanova, Kleinert, Cramme (2), Cohrs (4/1), Städtler, Lauber.

HV Lüneburg –

SV Altencelle

16:15 (6:6)

Ist der SVA-Aufstiegstraum schon ausgeträumt? Es war schon ein sehr kurioses Spiel. Der SVA dominierte beim Tabellendritten eindeutig und verlor dennoch. Wieder einmal scheiterte Altencelle an seiner unfassbaren Abschlussschwäche. „So gut wie wir hinten gestanden haben, so schlecht waren wir vorne. Es ist unbeschreiblich, wie oft wir bei Tempogegenstößen nur den Pfosten getroffen oder die Torfrau angeworfen haben“, sagt der maßlos enttäuschte Trainer Thorsten Dralle. „Es ist sehr traurig, dass wir uns für unsere eigentlich gute Leistung nicht belohnt haben. Es klingt verrückt, aber dieses Spiel hätten wir locker mit zehn Toren Vorsprung gewinnen können“, so der Coach. Für den Rest der Saison heißt es jetzt, konzentriert weiterzuspielen und auf ein „kleines Wunder“ zu hoffen.

SVA: Grimm/Cruse - Dralle (1/1), Britta Lehnhoff (3/1), Gerberding (3), Kinder (2), Marwede, Birte Lehnhoff (1/1), Henze, Sina Gadau (1), Makenthun, Sarah Gadau (4), Rantze

Von Jochen Strehlau