Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Remis nach Platztausch
Sport Sport regional Lokalsport Remis nach Platztausch
20:35 29.08.2010
Von Jürgen Poestges
Fußball-Bezirksliga, FC Firat Bergen v. SV Nienhagen - das Heimrecht wurde kurzfristig getauscht Quelle: Torsten Volkmer
Bergen Stadt

Die Regeln wollen es so: Da der Platz in Nienhagen gesperrt wurde, mussten der dort ansässige SV stattdessen zum Derby beim FC Firat Bergen antreten. Am Ende trennten sich die Teams 1:1 (0:1). Vor allen Dingen Firats Coach Celal Carut trauerte aber zwei verlorenen Punkten nach. „Aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit wäre der Sieg schon verdient gewesen.“ Dominik Klus hatte die Gäste in der 22. Minute in Führung gebracht. Muzaffer Sacik sorgte in Minute 73 für den verdienten Ausgleich.

Nienhagens Trainer Michael Krienke haderte vor allen Dingen mit der kurzfristigen Spielverlegung. „Das ist eine vollkommen blödsinnige Regel“, schimpfte er. „Bei einem Derby mag das ja noch klappen, aber wenn man weiter fahren muss, ist das kaum zu bewältigen“. Dazu komme, dass er aufgrund des Wechsels von Heim- zum Auswärtsspiel seine Aufstellung komplett überdenken musste. Carut blies in das gleiche Horn: „Das macht nicht immer Sinn, bei einem Derby geht es ja noch.“

Allerdings kamen die Nienhäger besser ins Spiel. Krienke: „Wir haben eine starke Offensive von Fiat erwartet, haben es aber vor allen Dingen in den ersten 45 Minuten gut verstanden, die nicht zum Zuge kommen zu lassen.“ Nach einem Freistoß erzielte Klus aus dem Gewühl heraus die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung der Gäste.

Nach der Pause kamen die Berger mit mehr Willen aus der Kabine. Nun lief es auch in der Offensive besser, Nienhagen kam kaum noch zum Zug. Vor allen Dingen Muzaffer Sacik überzeugte bei den Gastgebern. Er hielt die Abwehr zusammen, setzte dazu auch noch Akzente nach vorne. So kam es auch nicht von ungefähr, dass er in der 73. Minute den längst überfälligen Ausgleich erzielt. „Wir hatten gute Chancen fast im Fünf-Minuten-Takt“, so Carut.

Sein Gegenüber Krienke versuchte noch einmal, das Blatt zu wenden. Er brachte mit Jonathan Hagos, Naser Dullay und Tim Klein drei offensive Spieler. Allerdings setzten die auch keine positiven Akzente mehr für die Gäste.

Letztlich war Carut zufrieden: „Als Aufsteiger haben wir uns bisher gut geschlagen. Mit Platz sieben können wir durchaus leben.“

Spieler des Tages

Dimitri

Tews

(SV Nienhagen)

Der Torhüter der Gäste erwischte einen gelungenen Tag und hielt mit einigen sehr guten Aktionen den Punkt für Nienhagen fest. Vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit war er ein großer Rückhalt.