Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Rumpf rollt schneller als andere Celler
Sport Sport regional Lokalsport Rumpf rollt schneller als andere Celler
20:35 12.09.2018
Von Christian Link
Martin Rumpf (mit blauer Hose) vom Skate-Team Celle rollt auf dem Ost-Westfalen-Damm in Bielefeld in der Spitzengruppe der Herren mit. Quelle: Christian Link
Bielefeld

Auf dem Treppchen standen am Ende zwar andere, doch Junior Martin Rumpf konnte in der Spitze der besten deutschen Speedskater gut mithalten. Und in ihren Altersklassen holten die drei Rollenflitzer der Residenzstadt jeweils Silber.

Mit 114 Sportlern war das Teilnehmerfeld in Bielefeld deutlich kleiner als noch 2017 in Bennigsen am Deister, wo 197 Speedskater angetreten waren. Organisator Henning Roos vom Deutschen Rollsport und Inlinerverband (DRIV) begründete den Rückgang vor allem mit starken Konkurrenzveranstaltungen in Prag und Engadin. Thomas Rumpf vom Skate-Team Celle hatte dafür eine andere Erklärung: "Die relativ kleine Starterzahl ist dem ungeliebten Kurs in Bielefeld geschuldet."

Der Celler Teamchef ist kein Fan des 41,5 Kilometer langen Rundkurses auf dem Ost-Westfalen-Damm. Rumpf: "Die Pendelstrecke auf einer vierspurigen Schnellstraße ist gespickt mit einer rasanten Anfahrt, auf der die Sportler Geschwindigkeiten um die 65 Stundenkilometer erreichen und einem knackigen Anstieg auf dem Rückweg."

Seinem 18-jährigen Sohn Martin Rumpf lag der Kurs aber ganz gut. Der Abiturient aus Celle setzte sich sofort vorne fest. "Durch das hohe Tempo gelang es keinem weiteren Sportler mehr der Gruppe auf Dauer zu entkommen", berichtet der Celler Teamchef. Martin Rumpfs Endzeit von 1:08:31,63 Stunden entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 37 Stundenkilometern. "Das ist eine der schnellsten jemals von einem Celler gelaufenen Zeiten", so Thomas Rumpf. In der Gesamtwertung kam der Celler auf Platz 12, bei den Junioren reichte es für Silber. Der Deutsche Meister Philipp Forstner aus Gerau schaffte die Strecke in 1:05:59,35 Stunden.

Die 33 Damen rollten zunächst weitgehend geschlossen über die Strecke, beim ersten Anstieg riss das Teilnehmerfeld jedoch auseinander. Auch die Cellerinnen Martina Smutek und Dörthe Schulze-Berge rollten der Spitzengruppe nur hinterher.

Mit Unterstützung aus Hannover versuchte Smutek sich vom Hauptfeld abzusetzen. Vergeblich. Die Entscheidung fiel auf den letzten Metern, wo die Cellerinnen im Sprint glänzten. In ihren Altersklassen erreichten Schulze-Berge (W45) und Martina Smutek (W35) jeweils die Silbermedaille, auch wenn sie fast acht Minuten nach der Deutschen Meisterin Katja Stieperbeck über die Ziellinie rollten. Schulze-Berge (1:25:35,38) kam in der Gesamtwertung auf Platz 15, Martina Smutek (1:25:44,32) auf Rang 17.

Beim Norddeutschen Pokalwettkampf in Berlin hat sich die Rhönradgruppe des ESV Fortuna Celle gut geschlagen. Teamchefin Katharina Piehler freute sich vor allem über eine Traumnote für Jody Wilsdorf.

Christian Link 12.09.2018

Genau dafür hatten sie sich in der vergangenen Saison abgerackert und sich von Sieg zu Sieg gespielt: Die Tischtennis-Asse des TuS Celle 92 sind in der 2. Bundesliga dabei.

Uwe Meier 11.09.2018

Das hätten sich die Triathleten Linda Dix und Jochen Strehlau vom SV Altencelle nicht träumen lassen: Sie standen beim Maschsee Triathlon Hannover am Ende völlig überraschend auf dem Siegertreppchen.

Christian Link 11.09.2018