Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SV Altencelle im Stile eines Meisters
Sport Sport regional Lokalsport SV Altencelle im Stile eines Meisters
20:04 15.04.2013
Der Meister der Regionsoberliga: Die erfolgreiche Mannschaft des SV Altencelle mit (oben von links) Co-Trainer Holger Laukart, Lisa Heimes, Sarah Gadau, Ann-Kristin Wallheinke, Natalie Barth, Claudia Rothkögel, Jenny Oppermann, Trainer Wolfgang Weide, Staffelleiter Peter Kubetzky. (unten von links) Mareike Kinder, Lara Gerberding, Ann-Christin Bührke. Mareike Fricke, Tabea Bock, Stefanie Marwede. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

HSG Adelheidsdorf-W. –

TuS Ebstorf

14:16 (8:6)

In der ersten Halbzeit stand Wathlingen in der Deckung sicher und nutzte vorne seine Möglichkeiten noch recht gut. Im Tor feierte Anna-Lena Krüger nach zehnjähriger Pause ein glänzendes Comeback und wehrte die ein oder andere sehr gute Chance ab. In der zweiten Halbzeit war die Deckung weiter okay, aber im Angriff ließ der Gastgeber einfach zu viel liegen. „Fünf vergebene Siebenmeter und nur sechs Tore in der zweiten Halbzeit reichen dann einfach nicht“, so Heiko Zimmer, der den beruflich verhinderten Coach Bernd Timm vertrat.

Tore für die HSG Adelheidsdorf-Wathlingen: C. Hoffmann (5), K. Friedhoff (4), K. Beiersdorf (2), Hanns, M. Klein, Formella (je 1).

SV Altencelle –

TuS Bodenteich

27:13 (14:8)

Erst Ehrung, dann Sieg: Vor dem Spiel wurde der SVA für die bereits feststehende Meisterschaft geehrt – und zeigte danach dem Gegner, warum er ganz oben steht. Alle Spielerinnen bekamen Spielanteile, beteiligten sich am Torreigen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte das Keeper-Duo Mareike Fricke und Ann-Christin Bührke heraus. Und doch fand SVA-Coach Wolfgang Weide ein kleines Haar in der Suppe: „In der ersten Hälfte haben wir zu viele Gegentore zugelassen.“ Das änderte sich nach dem Seitenwechsel, als Altencelle auf 21:9 davonzog.

Tore für SV Altencelle: Oppermann (7), Wallheinke (5), Marwede (4), Rothkögel, Bock (je 3), Gerberding (2), Barth, Heimes, Sa. Gadau (je 1).

SV Garßen-Celle III –

MTV Ashausen-Gehrden II

38:12 (18:5)

„Wir sind wieder in der Spur“, freute sich Trainer Tom Starke über diesen gnadenlosen Kantersieg. Der SVG zog von Anfang an weg, ließ nie nach und schoss Ashausen regelrecht zusammen. „Das war ein Super-Spiel, mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, so Starke, dessen Team auf Platz sechs liegt.

Tore für SV Garßen-Celle III: Danz, Senn, Schmidt (je 6), Jozefowski (5), Lebert, Schoenemann (je 4), Heider, Neumann (je 3), Baumgart (1).

TSV Nettelkamp –

HSG Lachte-Lutter II

20:22 (10:12)

Gestützt auf zwei starke Torfrauen feierte die HSG in ihrem zweiten Spiel an diesem Wochenende einen tollen Sieg. Die Partie begann für die Gäste recht ordentlich, nach 16 Minuten hieß es 8:5. Doch dann kam der Gastgeber besser ins Spiel und nutzte seine enorme körperliche Überlegenheit aus. In der 45. Minute hatten die HSG-Damen den Rückstand aufgeholt (16:16). Danach setzte sich das Tempospiel der Gäste durch. Die HSG ließ allerdings zu viele klare Chancen ungenutzt, sodass das Spiel bis in die Schlussphase spannend blieb. „Damit können wir beruhigt die Saison ausklingen lassen“, freute sich Trainer Heinfried Kuers.

Tore für HSG Lachte-Lutter II: Winkelmann (4), Je. Colditz, Darkow, Jaculy, L. Klein (je 3), Lichthardt (2), Tietje, Si. Gadau (je 1).

HSG Lachte-Lutter II –

SGH Rosengarten II

15:27 (11:17)

Gegen die sich erheblich verstärkte Bundesliga-Reserve hatten die HSG-Damen keine Chance. Zwar hielten die Gastgeberinnen bis zum 8:9 nach 20 Minuten noch einiger Maßen gut mit, doch dann zeigte der Favorit Lachte die Grenzen auf. „Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht“, so Trainer Heinfried Kuers.

Tore für HSG Lachte-Lutter II: Berner (4), Winkelmann (3), Darkow, L. Klein (je 2), Lichthardt, Tietje, Si. Gadau (je 1).

Von Stefan Mehmke