Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SV Altencelle sorgt für Paukenschlag
Sport Sport regional Lokalsport SV Altencelle sorgt für Paukenschlag
16:11 12.12.2016
Celle Stadt

SV Aue Liebenau –SV Altencelle17:27 (8:10)

Mit einem Minikader reisten die Altenceller nach Liebenau. Denn kurzfristig aber heftig schlug die Männergrippe zu: Gordon Richter, Freddy Hövermann und Henrik Weinmann fuhren nicht mit. Auch auf der anderen Seite fehlte der erkrankte Toptorschütze Malte Grabisch.

Von Beginn an zeigte Altencelle, wie eine Mannschaft Ausfälle kompensiert. Die Gäste fassten beherzt zu. Zudem hielt Folke Hönisch, was zu halten war, bis er sich in der 1. Halbzeit schwer verletzte. Marvin Schröer zeigte dann ebenfalls Glanzparaden, sodass die Altenceller ab der zehnten Minute die Führung nicht mehr abgaben.

Nach dem Wechsel lief es noch besser – Konsequenz: 15:8 nach gut 36 Minuten durch einen Treffer von René-Pascal Scherbanowitz. Altencelle spielt in allen Belangen besser, hielt das Tempo über 60 Minuten hoch. Die erste Welle lief wie geschmiert, die Spielzüge klappten hervorragend.

Nach 50 Minuten stand es 23:14, erneut durch Scherbanowitz, sehr zur Freude der lautstarken Altenceller Fans. „Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn wir unsere Chancen konsequenter genutzt hätten“, meinte Teammanager Reinhard Roselieb: „Ich bin stolz auf mein Team. Wir sind als verschworene Einheit aufgetreten und haben uns trotz der vielen Ausfälle in dieses Spiel gebissen“, so Roselieb, der die Punkte als „zwei Punkte gegen den Abstieg“ verbuchte.

SV Altencelle: Schroer, Hönisch – Mummert (4), Scherbanowitz (7), Kisser, Wernig (1), Schmidt-Kolberg (3), K.-M. Nowak (1), Herbst (6/4), Petersen (5).

Eintracht Hildesheim II – MTV Müden31:29 (15:13)

Die jungen Hausherren begannen die Partie wie erwartet mit viel Tempo. Die Deckung des MTV stand dagegen nicht richtig. Und so hieß es nach acht Minuten 1:7 aus MTV-Sicht.

Die Gäste fanden nur langsam ins Spiel. Die Abwehr stabilisierte sich allmählich, ins Angriffsspiel kam endlich Struktur. Müden kämpfte sich Tor für Tor ran und glich in der 25. Spielminute tatsächlich zum 12:12 aus. Die Partie war nun absolut offen und hart umkämpft. Während Hildesheim viel über den Kreis den Abschluss suchte, räumte der MTV immer wieder über Außen ab und traf.

Zur Halbzeit hatte die Eintracht dennoch knapp die Nase vorn. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb die Partie ausgeglichen. Eine Schwächephase der Gäste nutzen die Hildesheimer aus und setzten sich Mitte der zweiten Halbzeit auf 24:20 ab. Doch Müden gab nicht auf, verkürzte erneut durch Katenz, Steffen Müller und Nico Parpart. Doch am Ende reicht es wieder nicht.

„Wir wollten heute unbedingt Punkte mitnehmen, haben es aber wieder auf der Zielgeraden nicht klar machen können. Wir haben aber eine gute Einstellung gezeigt. Besonderes Lob an Marc Katenz und Nico Parpart. Sie haben ein sehr gutes Spiel gemacht“, so der traurige Coach Markus Haydl.

MTV Müden: Zywicki, Nissen – Katenz (9), S. Müller (8), Parpart (7), D. Hüsken, Ahrenbeck (je 2), H. Müller (1), C. Hüsken, Kohlmeyer, Worthmann, Eilmes, von Bothmer.

Von Stefan Mehmke