Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SV Altencelle steht unter Druck
Sport Sport regional Lokalsport SV Altencelle steht unter Druck
17:59 12.02.2010
Celle Stadt

Ebenfalls in eigener Halle tritt am Sonntag ab 13 Ihr in der HBG-Halle MTV Post Eintracht Celle II gegen Verfolger HSG Seevetal an. Zum TuS Nettelkamp reist TuS Hermannsburg, TuS Hohne-Spechtshorn spielt beim TVV Neu-Wulmstorf.

SV Altencelle – MTV Ashausen/Gehrden II. (heute, 16 Uhr). Drei lange Wochen hat der SVA nicht gespielt, jetzt geht es im Spiel zwischen dem Neunten und Zehnten um die vielgerühmte Wurst. „Wir müssen unbedingt gewinnen“, weiß SVA-Coach Uwe Ottenbreit – genau wie ihm klar ist, wie schwer das wird. Denn die junge Mannschaft steht im Abstiegskampf unter gehörigem Druck, zumal Ashausen im Hinspiel den einzigen Sieg feierte – mit 29:21 auch noch sehr deutlich.

MTV Post Eintracht Celle II – HSG Seevetal (Sonntag, 14 Uhr). Gehörigen Respekt hat Coach Marc Schnoor vor dem Gegner aus dem Norden. Seevetal liegt auf Platz vier und verlangte MPE im Hinspiel beim 20:17 alles ab. Dennoch geht Celle – wohl wieder mit Neuzugang Frederike Rohrmoser und auch ansonsten mit dickerer Personaldecke als zuletzt– als klarer Favorit in die Partie und sollte die weiße Weste anbehalten.

TSV Nettelkamp – TuS Hermannsburg (heute, 17 Uhr). Nach der unerfreulichen Ausrutscher gegen Hohne hofft Coach Markus Schulte auf eine positive Wende: „Beim TSV sollte mal wieder ein erfolgreiches Match absolviert werden.“ Schön wäre in diesem Zusammenhang, wenn die zuletzt fehlenden Louise Ringert, Julia Bethge und Anna Kotwica wieder mitmischten.

Dummerweise scheint sich das gegnerische Schlusslicht zuletzt gesteigert zu haben, holte im letzten Spiel (im Dezember!) gegen Ashausen den ersten Punkt und verlangte Garßen III im Pokal auch einiges ab.

TVV Neu-Wulmstorf – TuS Hohne-Spechtshorn (heute, 17 Uhr). Nach dem Derbysieg gegen Hermannsburg fährt Hohne vollkommen befreit in den Norden. Beim starken Tabellenzweiten ist TuS krasser Außenseiter. Das musste das Weiße-Team schon beim 10:17 im Hinspiel erfahren. Doch der Achte hat nichts zu verlieren, die Truppe marschiert locker ein und will den Favoriten wenigstens ein bisschen ärgern.

Von Stefan Mehmke