Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SV Altencelle will Platz eins in Handball-Landesliga behaupten
Sport Sport regional Lokalsport SV Altencelle will Platz eins in Handball-Landesliga behaupten
18:30 17.11.2017
Hinter dem Einsatz von Altencelles Britta Lehnhoff (rechts, hier im Duell mit GarßensNatalie Ziola in der Vorsaison) steht noch ein Fragezeichen. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Der Tabellendritte TSV Wietze ist beim Letzten HSG Heidmark II großer Favorit. Ein Schicksalsspiel steht HSG Lachte-Lutter in Wietzendorf bevor. Auch für TuS Oldau-Ovelgönne ist die Partie inWinsen richtungsweisend.

SV Altencelle –SV Garßen-Celle II(Sonntag, 16 Uhr)

„Spitzenreiter SV Altencelle bittet zum Tänzchen“, steht auf der Facebook-Seite der Garßener Handballerinnen. Auch beim SVA freut man sich riesig auf das Celler Derby. „Das Spiel ist völlig offen. Wer den besseren Tag erwischt, wird gewinnen“, da sind sich SVA-Trainer Thorsten Dralle sowie SVG II-Coach Felix Michelmann einig. „Garßen hat seine spielerische Qualität deutlich erhöht und pflegt ein ähnliches Spielsystem wie wir. Aber wenn der Gegner gut ist, dann sind wir es auch“, zeigt sich Dralle zuversichtlich, die weiße Weste des SVA zu wahren.

Dralle baut wieder auf seinen sehr kleinen, dafür aber äußerst eingespielten Kader. Sollte die am Fuß verletzte Rückraumspielerin Britta Lehnhoff ausfallen, wäre das eine enorme Schwächung für den Tabellenführer. „Wenn unsere Abwehr wieder so gut steht und wir ähnlich ordentlich treffen wie zuletzt, könnte das den Ausschlag für uns geben“, meint Dralle.

„Meine Mädels sind heiß auf die Partie und auch ich freue mich auf dieses Auswärts-Heimspiel vor vollbesetzten Rängen“, sagt SVG-Trainer Michelmann, dessen Team in den vergangenen Jahren nie gegen die Altencellerinnen gewinnen konnte. „Der Respekt vor dem SVA ist natürlich groß, aber diesmal können wir es schaffen“, versprüht Michelmann Optimismus. Seine im Gegensatz zu Altencelle dicht besetzte Auswechselbank könnte bei dem zu erwartenden intensiven und emotionalen Derby entscheidend sein.

HG Winsen/Luhe –TuS Oldau-Ovelgönne(Sonntag, 15.10 Uhr)

Mit Blick auf die Tabelle ist es für die Truppe von Trainer Freddy Hövermann ein ganz wichtiges Spiel. Mit einem Sieg wäre der Aufsteiger auch die letzten Abstiegssorgen los. Doch leider werden die Oldauerinnen von einer Verletztenmisere geplagt. „Es gibt aber schon Ideen, um die erwarteten Ausfälle zu kompensieren. Auf jeden Fall müssen wir wieder mehr Zug zum Tor entwickeln“, fordert der TuS-Coach. Trotz der nicht allerbesten Vorzeichen strebt dieser beim Tabellenzehnten den ersten Auswärtssieg an.

TSV Wietzendorf –HSG Lachte-Lutter(Sonntag, 16.15 Uhr)

Für das Team von Trainer Holger Heinrich ist die Begegnung in Wietzendorf ein Schicksalsspiel. Denn sollte auch diese Partie verloren gehen, würde die HSG noch tiefer im Abstiegssumpf feststecken. Gegner Wietzendorf holte sich zuletzt mit zwei Siegen verlorenes Selbstvertrauen zurück. Dagegen kamen die Lachendorferinnen nicht über gute Ansätze hinaus und verloren viermal in Folge. So spricht zwar einiges für die Gastgeberinnen, aber HSG-Teamsprecher Angelo Spring hält dagegen. „Wir haben im Training vieles aufgearbeitet und alle Spielerinnen an Bord. Jetzt muss unbedingt ein Sieg her.“

HSG Heidmark II –TSV Wietze(Sonntag, 17 Uhr)

Egal wie die Spitzenbegegnung zwischen Altencelle und Garßen-Celle II ausgeht – Wietze wird mindestens an eines der Teams dichter heranrücken. Voraussetzung dafür ist ein Sieg bei Schlusslicht Heidmark II, das in den letzten vier Spielen böse Packungen kassierte. Dass man in Heidmark eine unangenehme Überraschung erleben könnte, daran glaubt man in Wietze nicht. „Bei uns sind alle gut drauf, wir trainieren fleißig und sollten auch zu einem standesgemäßen Sieg kommen“, sagt TSV-Trainer Heiko Schoppmann. Sein Blick richtet sich bereits auf die mit Spannung erwarteten nachfolgenden Derbys gegen Altencelle und Garßen II.

Von Jochen Strehlau