Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SV Altencelle wünscht sich zwei Punkte zum Weihnachtsfest
Sport Sport regional Lokalsport SV Altencelle wünscht sich zwei Punkte zum Weihnachtsfest
13:16 08.12.2017
Felix Michelmann (am Ball) und Lucas Wernig (hier gegen VfB Fallersleben) möchten sich gegen Nienburg im letzten Spiel vor Weihnachten mit einem Sieg selbst beschenken. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Anführer der Gastgeber-Mannschaft ist weiterhin Malte Grabisch, der auch in dieser Saison wieder trifft, wie er will und bereits 84 Tore erzielt hat. So stehen die Jungs von Trainer Carsten Thomas gut da und hatten nach sechs Siegen in Folge zuletzt das Spitzenteam aus Barsinghausen am Rande einer Niederlage.

Dabei profitieren sie immer wieder von jungen Nachwuchsspielern, die das Team verstärken und weniger ausrechenbar machen. Dennoch ist SVA-Teamsprecher Sebastian Ebel nicht Angst und Bange: „Auch wir wissen, was wir können. Das haben wir gegen Fallersleben bewiesen.“ Apropos Fallersleben: Extrem genervt waren die Altenceller über Aussagen, Malte Petersen hätte Mike Knobbe mit Absicht die Nase gebrochen. „Für meinen Mitspieler lege ich meine Hand ins Feuer. Es war eine unglückliche Abwehraktion, die auch berechtigt mit einer Disqualifikation bestraft wurde“, so Ebel, der zudem auf das gute Verhältnis der Spieler untereinander hinweist.

Doch zurück nach Liebenau: Auch die Duelle zwischen dem SVA und der HSG waren in der Vergangenheit sehr hart umkämpft und es wird mit Sicherheit auf die Tagesform ankommen – auch wenn die Tabelle dem Gastgeber die Favoritenrolle zuweist. Altencelles Spielertrainer Stefan Schmidt-Kolberg will jedenfalls unbedingt vorm Weihnachtsfest noch zwei weitere Punkte einfahren. Allerdings weiß er nicht, mit wem, denn Ebel fehlt aufgrund eines DHB-Einsatzes mit Sicherheit, hinter zahlreichen anderen Spielern stehen ganz dicke Fragezeichen. Doch Team-Manager Reinhard Roselieb hofft auf Zählbares: „Ein Sieg wäre ein versöhnlicher Jahresabschluss, aber dann müssen wir alles geben. Denn die Liebenauer haben bestimmt nicht vergessen, dass wir sie letzte Saison zweimal geschlagen haben.“

Von Stefan Mehmke