Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SV Nienhagen Schwimmer fischen Bronze aus der Elbe
Sport Sport regional Lokalsport SV Nienhagen Schwimmer fischen Bronze aus der Elbe
17:57 10.07.2014
Beim Massenstart setzten sich die SVN-Schwimmer durch und erschwommen sich gut Platzierungen. Maike Höner, Reinhold und Nico Schröder als Mixed-Staffel die Bronzemedaille. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Nienhagen

Der SV Nienhagen (SVN) hat sich erneut als feste Größe im Freiwasserschwimmen positioniert. Zwei Bronzemedaillen durch Maike Höner über 2,5 Kilometer und die Mixed-Staffel über dreimal 1,25 Kilometer waren die Spitzenergebnisse der SVN-Schwimmer bei den Internationalen Deutschen Freiwasser-Meisterschaften.

Mit einer Rekordbeteiligung und mit Starts der deutschen Freiwasser-Elite – angeführt vom 12-fachen Weltmeister Thomas Lurz – fanden in Hamburg auf der Regattastrecke Allermöhe die Meisterschaften statt. Über 200 Vereine schickten mehr als 1000 Sportler aller Altersklassen auf die Strecken über in die Dove-Elbe.

Der Olympiastützpunkt der Ruderer bot beste Bedingungen für Sportler und Zuschauer. Die Schwimmstrecke war ein durch Bojen gekennzeichneter Rechteckkurs, der von einem Ponton gestartet wurde. Jeder Massenstart forderte den Schwimmern bereits auf den ersten Metern großes Durchsetzungsvermögen ab, da die Schwimmer im Pulk die erste Boje zu umrunden hatten.

Im 2,5 Kilometer-Rennen kämpfte sich Maike Höner (Jahrgang 1998) sofort in die Spitzengruppe des Starterfeldes und brachte die zwei Runden mit schnellen und kraftvollen Schwimmzügen in einer starken Zeit von 32:30,32 Minuten hinter sich. Damit schnappte sich die 15-jährige die Bronzemedaille ihres Jahrgangs. Lea Nowatschin (1999) absolvierte die gleiche Strecke in guten 33:49,31 Minuten und belegte Platz zwölf.

Lea Exter (2000) zeigte ebenfalls ein klasse Rennen. Mit nur 4,5 Sekunden Rückstand auf die Drittplatzierte belegte die Nienhägerin den undankbaren 4. Platz, freute sich aber über die starke Zeit.

Charlotte Scharmer und Lene Bleich (beide 2001) überzeugten bei ihrer ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft. Für Scharmer bedeutete der 8. Platz (34:44,79 Min.) einen sehr guten Erfolg und Bleich erkämpfte sich den 25. Platz in guten 37:23,97 Minuten.

Jonas Reinhold (1998) zeigte über die 2,5 Kilometer ein beherztes Rennen. Die Schwimmer dieses Jahrgangs waren die leistungsstärkste Gruppe aller männlichen Starter. Mit 29:11,12 Minuten belegte er einen sehr guten 5. Platz.

Die 5 Kilometer nahmen Höner, Nowatschin und Jonas Reinold in Angriff. Für Höner (1:06;42,37 Stunde) und Reinhold (1:00;35,80 Stunde) sprang jeweils ein hervorragender 4. Platz der Jahrgangswertungen heraus. Beide durchschwammen die gesamte Strecke in schnellem und gleichmäßigem Tempo. Lea Nowatschin startete erstmals über die 5 Kilometer und zeigte eine bravouröse Leistung. Die Uhr stoppte nach 1:09;00,30 Stunde, was Platz 7 bedeutete.

Im letzten Wettkampfabschnitt wurden die Meistertitel der Staffeln ausgeschwommen. In der Jugendwertung (1995 bis 2002) hatte der SVN die Mixed-Staffel mit Höner, Reinhold und Nico Schröder und die Mädchen-Staffel mit Nowatschin, Scharmer und Exter gemeldet.

Die Mixed-Staffel zeigte vom Start weg ein hohes Tempo und auch die Wechsel verliefen problemlos. Die SVN-Schwimmer holten sich in einer Zeit von 47:02,01 Minuten die zweite Bronzemedaille. Die Mädchen-Staffel erschwamm sich den 5. Platz in einer Zeit von 49:57,91 Minuten, wobei die Nienhägerinnen im Gesamtvergleich zu den jüngsten Staffeln der Jugendwertung zählten.

SVN-Trainer Ole Bedey war vollauf zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. „Es hat in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung im Open-Water stattgefunden. Trotz stark gestiegener Teilnehmerzahlen und immer schneller werdender Durchschnittszeiten konnten wir uns auch in diesem Jahr in der Spitze behaupten“, sagt er.

Von Johanna Müller