Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVA beendet Saison ohne Minuspunkt
Sport Sport regional Lokalsport SVA beendet Saison ohne Minuspunkt
14:13 29.04.2013
Celle Stadt

HSG Lachte-Lutter II –

HSG Adelheidsdorf/W.

20:16 (11:8)

„Was für eine toller Rückrunde, nur zwei verlorene Spiele, Platz fünf in der Liga und Regionspokal gewonnen. Alle Erwartungen mehr als erfüllt. Da durfte ich wirklich ein Team der Extraklasse coachen“ freute sich Lachte-Trainer Heinfried Kuers. Das Spiel nahm erst nach 15 Minuten beim Stand von 1:1 Fahrt auf. Danach dann ging es Schlag auf Schlag. Die erste Viertelstunde nach dem Wechsel gehörte den Gästen. Das Team von Bernd Timm kämpfte sich auf 13:12 heran. Aber danach kamen die heimischen HSG-Damen wieder in die Spur

Lachte-Lutter II: Annabel Colditz, Darkow (je 6), Wiczorek (3), Sina Gadau (2), Jaculy, Lichthardt, Wiebke Müller ( (je 1).

HSG Adelheidsdorf/Wathl.: Hoffmann, Dubowy (je 4), Friedhoff, Schlote, K. Beiersdorf (je 2), V. Beiersdorf, Falk (je 1).

SV Altencelle –

MTV Ashausen/G.

20:16 (11:7)

Altencelle startete ein wenig untypisch blitzartig. 9:2 führte der Gastgeber nach 14 Minuten – und ließ augenblicklich nach. Das Spiel plätscherte vor sich hin, im Gegensatz zur wilden Party im Anschluss. Aber das haben sich Trainer Wolfgang Weide und seine Schützlinge verdient, angesichts dieser tollen Saison. „Das war ein unspektakulärer Sieg. Aber ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass sie das Novum von 44:0 Punkten geschafft hat“, so Weide, der sich jetzt sofort an die Planungen für die Landesliga macht.

Tore für Altencelle: Oppermann (7), Sarah Gadau (6), Fuchs (3), Heimes (2), Kinder, Mackenthun (je 1).

SVG Celle III –

HSG Seevetal

26:19 (16:9)

Einen tollen Saisonabschluss und den siebten Platz sowie den Abschied von Trainer Tom Starke feierte die Mannschaft des SVG III zünftig beim Grillen. Der Sieg gegen Seevetal war nie in Gefahr, vor allem in der ersten Hälfte spielte der Gastgeber richtig gut. Aber auch die vielen Wechsel nach der Pause machten den Kohl nicht fett. „Damit haben wir viel mehr erreicht als erwartet“, freute sich der scheidende Coach.

Tore für SVG: Danz, D. Schmidt (je 7), Schoenemann (4), Heider (3), Lebert, Neumann (je 2), Senn (1).

Von Stefan Mehmke