Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVA und Müden gehen leer aus
Sport Sport regional Lokalsport SVA und Müden gehen leer aus
16:17 27.03.2017
Altencelles Stefan Schmidt-Kolberg (am Ball)traf gegen TuS Vinnhorst insgesamt viermal. Quelle: Michael Schäfer
Altencelle

SV Altencelle – TuS Vinnhorst

29:32 (14:15)

Bedröppelt schauten die Altenceller auf die Anzeigetafel. Denn da stand, dass der SVA zum ersten Mal seit Oktober 2016 ein Heimspiel verloren hatte. Vinnhorst kam anfangs über Einzelaktionen und Tempospiel zu einfachen Toren, die Altenceller erzielten Treffer mit gefälligen Kombinationen. So stand es nach 16 Minuten 8:8. Nach dem 12:10 schien das Spiel in Richtung Altencelle zu kippen, doch vergebene Großchancen und technische Fehler brachten die Vinnhorster wieder nach vorn.

Die Entscheidung fiel in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit. Als Altencelle aus seinem kollektiven Tiefschlaf erwachte, führten die Vinnhorster schon 19:14. Gerade in solchen Phasen, macht sich das Fehlen von Spielmacher Malte Petersen bemerkbar, der seine aktive Laufbahn aufgrund einer schweren Knieverletzung beenden musste.

Außerdem passte beim SVA das Zusammenspiel von Abwehr und Torhütern nicht. Zwar gab Altencelle nicht auf, das ändere aber nichts mehr. Team-Manager Reinhard Roselieb war unzufrieden: „Schade. Es wäre heute mehr drin gewesen. Es war eines der schlechteren Spiele, aber meine Jungs haben sich nie aufgegeben. Wir danken unseren Fans.“

SV Altencelle: Schröer, Kl. Nowak – Mummert (6), Michelmann (1), Scherbanowitz (5/4), Kisser (2), Wernig, Weinmann, (4), Schmidt-Kolberg (4/1), Dralle (3), K.-M. Nowak (1), Herbst (3/2).

MTV Müden –

MTV Braunschweig II

23:29 (13:15)

Die Partie begann mit sehr viel Tempo, die Braunschweiger schienen regelrecht verunsichert zu sein über die schnelle Spielweise der Hausherren. Müden schenkte über Außen durch Marc Katenz ein, führte nach fünf Minuten 4:2, doch dann legten die Gäste ihre Nervosität ab und stabilisierten sich in der Deckung. Müden tat sich zunehmend schwer, während die Gäste nun ihrerseits zu leichten Toren kamen und 11:8 (22. Minute) führten. Die Örtzetaler strukturierten dann ihre Deckung neu und blieben so bis zur Pause dran.

Ähnliches Bild in der zweiten Hälfte: Müden ackerte, um den Rückstand aufzuholen, doch die Gäste agierten einfach cleverer. Die Löwenstädter spielten ihre Angriffe kontrolliert. Bis zur 44. Minute hielt Müden noch mit, doch dann brachen die Gastgeber ein. Einige Fehlwürfe bestrafte Braunschweig gnadenlos mit schnellen Toren, führte mit sechs Toren und gab den Vorsprung nicht mehr her. „Heute haben wir einfach zu lasch agiert und waren im Angriff zu statisch. Es wäre echt mehr drin gewesen. Schade, aber die Punkte wären eh Bonus gewesen. Wir müssen den Fokus auf unsere direkten Konkurrenten setzen. Da zählt es“, sagte MTV-Coach Markus Haydl.

MTV Müden: Jablonski, Nissen – S. Müller, von Bothmer, Witte (je 4), Parpart, D. Hüsken, Katenz (je 3), Ehlert (2), Kohlmeyer, Worthmann, Erdt.

Von Stefan Mehmke