Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVG Celle braucht Sieg an "Porta Nigra"
Sport Sport regional Lokalsport SVG Celle braucht Sieg an "Porta Nigra"
19:36 20.11.2014
Von Uwe Meier
Kathrin Schulz (rechts) will sich mit ihrem Team in - Trier nicht stoppen lassen. Im Vier-Punkte-Spiel - ist der vierte Saisonsieg ist das Ziel. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Der Sieg gegen Berlin ist bei den Spielerinnen noch in den Köpfen. Doch die Konzentration gilt längst einer anderen Aufgabe. Und die gilt es, in Deutschlands ältester Stadt zu lösen. Handball-Bundesligist SVG Celle ist am Samstag beim Tabellenletzten DJK/MJC Trier zu Gast. „Man spricht ja immer von sogenannten Vier-Punkte-Spielen“, sagt Celles Trainer Martin Kahle. „Das dürfte dann wohl so eins sein.“ Und damit steht für ihn und sein Team eines der wichtigsten Spiele der Saison auf dem Programm. Ein Sieg an der „Porta Nigra“ käme dem SVG nicht unbedingt ungelegen. Denn beide Teams wurden vor der Saison in den Kreis der möglichen Abstiegskandidaten gewählt. Daran hat sich nichts geändert, auch wenn Celle bisher zwei Siege mehr auf dem Konto hat als Trier, das seine 15. Erstliga-Saison bestreitet. Aber immerhin könnte der SVG damit einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten und zudem zeitgleich etwas schaffen, was einer Celler Mannschaft nach drei Erstliga-Aufstiegen zuvor noch nie gelungen ist: zwei Siege in Folge.

Beide Teams gehen mit gestärktem Selbstvertrauen in die Partie. Während Celle am vergangenen Spieltag einen Heimsieg über die Füchse feierte, holten sich die Trierer Miezen bei den Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern nach einem 29:27-Erfolg die beiden ersten Punkte der Saison. Allerdings weiß man auch bei den Gastgeberinnen genau, was die Stunde geschlagen hat. „Dieser Sieg ist nur etwas wert, wenn wir gegen Celle nachlegen“, schickte Triers Franziska Garcia-Almendaris kurz nach dem vergangenen Spieltag eine deutliche Warnung aus der Pfalz in Richtung Niedersachsen.

Das SVG-Team wird in Trier ein „heißer Tanz“ bevorstehen, auf den man gut vorbereitet scheint. „Auch in Celle wissen die Spielerinnen um die Bedeutung der Partie“, so Trainer Kahle, der zuversichtlich ist, die Aufgabe erfolgreich lösen zu können. „Sicherlich ist Trier zuletzt etwas in Fahrt gekommen. Aber wir haben genügend Qualität, um unser Spiel durchzusetzen.“ Natürlich wisse man um die Stärken des Gegners. Auf Spielerinnen wie Haupttorschützin Katrin Schneider oder Rückraumkollegin Maxime Struijs werde man sich einstellen.

Obwohl ein Teil der Celler Spielerinnen mit Blessuren aus der Partie Celle gegen Berlin gegangen sind, geht der SVG in kompletter Besetzung auf die Reise nach Trier. Die nötige Sicherheit für eine erfolgreiche Partie will man in der Abwehr holen. „Dort liegt unsere Priorität“, so Kahle. Und wenn es dann auch noch in der Offensive klappt, könnte der vierte Saisonsieg durchaus gelingen.