Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVG Celle gegen Ligaletzten klarer Favorit
Sport Sport regional Lokalsport SVG Celle gegen Ligaletzten klarer Favorit
21:19 30.01.2014
Von Uwe Meier
Den Blick nach vorne gerichtet und volle Konzentration. - Nadine Smit und der SVG Celle wollen gegen den - Tabellenletzten keine böse Überraschung erleben. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Die Ausgangslage ist klar. Handball-Zweitligist SVG Celle geht das kommende Heimspiel als deutlicher Favorit an. Eine andere Einordnung ist einfach nicht möglich, wenn der Tabellenführer (24:4 Punkte) in der HBG-Halle auf den stark abstiegsbedrohten Tabellenletzten (4:26) trifft. Und natürlich nimmt man beim Spitzenreiter diese Rolle auch an. Immerhin hatte es im Hinspiel gegen die TSG Ober Eschbach beim Saisonauftakt mit einem 34:24 den bisher höchsten Saisonsieg gegeben.

Doch Celles Trainer Christian Hungerecker warnt eindringlich davor, die anstehende Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen. Von einem sicheren und leichten Sieg zu sprechen, wären grundverkehrt. „Es gibt zahlreiche Warnzeichen, die uns genau das Gegenteil sagen“, so der SVG-Coach. Mit Hacke, Spitze und hoch das Bein könne man einfach kein Spiel gewinnen. Das sei die falsche Einstellung. Vielmehr sei es vollkommen egal, wie der Gegner heißt und auf welchem Platz er in der Tabelle steht. „Wir müssen unsere taktische Ausrichtung beibehalten und das mit aller Konsequenz.“

Allerdings ist er überzeugt davon, dass sein Team die anstehende Partie mit der richtigen Einstellung in Angriff und Abwehr angehen wird. „So wie ich die Mannschaft kennengelernt habe, wird sie mit aller Ernsthaftigkeit in das Spiel gehen“, so Hungerecker. Sollte das allerdings nicht der Fall sein, werde „ich mit meiner gewohnt freundlichen Art die Ernsthaftigkeit ausdrücklich einfordern“.

Der Siegeszug des SVG-Teams soll am Sonnabend mit vollem Tempo weiterfahren. Was die Konkurrenz macht, sei vorerst egal. „Das ist für mich erst nach unserem Spiel interessant“, so Hungerecker. Auch unter dem Aspekt, dass nahezu zeitgleich in der Partie zwischen Bad Wildungen und Füchse Berlin zwei Verfolger aus der Spitzengruppe im direkten Vergleich aufeinandertreffen.

Am Montag wollen sich Trainer und Mannschaft zusammensetzen, um ein sportliches Zwischenfazit zu ziehen. Gut möglich, dass der Coach anschließend sein Saisonziel korrigiert. Vor dem Start in die Spielzeit hatte er noch kleine Brötchen gebacken und hatte gehofft, Mitte März hinsichtlich des Klassenerhalts nicht mehr in den Rückspiegel schauen zu müssen. Inzwischen dürfte er beim Blick in den Rückspiegel überrascht sein, wenn er sieht, dass der Rest des Feldes Probleme hat, dem SVG-Team überhaupt zu folgen.