Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVG Celle im Härtetest für Restprogramm
Sport Sport regional Lokalsport SVG Celle im Härtetest für Restprogramm
18:02 18.12.2016
Von Uwe Meier
Celle Stadt

Die Pause, die die Bundesliga während der Europameisterschaft in Schweden eingelegt hat, war ziemlich lang. Insofern kam den Cellern eine Einladung zu einem Turnier in Bad Wildungen gerade recht. Dort standen für das SVG-Team am vergangenen Wochenende gleich fünf Testspiele auf dem Programm. „Das war eine willkommene Abwechselung. Immer nur trainieren ist auch nicht gut und macht auch nicht immer unbedingt Spaß“, sagt Celles Trainer Martin Kahle. „Außerdem war es mal ganz interessant, gegen Mannschaften zu spielen, gegen die man noch nie gespielt hat.“

Dazu gehörten sicherlich die jeweils 30-minütigen Partien gegen die niederländische U19-Nationalmannschaft, den Tabellenzweiten der niederländischen ersten Liga, den VOC Amsterdam sowie das Spiel gegen den Zweitligisten aus dem deutschen Nachbarland Klink-Nijland Kwiek. Außerdem traf der SVG noch auf SG 09 Kirchhof sowie das Team des Veranstalters HSG Bad Wildungen.

Gegen die U19 gab es in letzter Sekunde eine 16:17-Niederlage. Amsterdam unterlag man mit 9:11. Etwas verärgert zeigte sich Kahle über das 11:14 gegen Kirchhof. Immerhin gab es gegen Kwiek einen klaren 20:9-Erfolg. Zum Abschluss unterlag Celle Ligakonkurrent Bad Wildungen nach einem verschlafenen Start (0:5-Rückstand) mit 13:16. „Unsere Spiele waren überwiegend in Ordnung“, meinte Kahle. „Die Niederlage gegen Kirchhoff wurmt mich allerdings. Da passte bei uns in Angriff und Abwehr nichts zusammen.“

Nahezu in kompletter Besetzung waren die Celler zu der zweitägigen Veranstaltung in Bad Wildungen gereist. Aber eben nur nahezu. Denn Svenja Kewitz war nicht mit dabei. Bei der 26-jährigen Außenspielerin ist eine Knieverletzung wieder ausgebrochen, aufgrund derer sie bereits in der Vorbereitung aussetzen musste. Inzwischen steht fest, dass ein operativer Eingriff nötig wird. Sie wird also längere Zeit fehlen. Uwe Meier