Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVG Celle ohne Siegchance gegen Leverkusen
Sport Sport regional Lokalsport SVG Celle ohne Siegchance gegen Leverkusen
20:44 10.05.2015
Von Uwe Meier
Handball-Bundesliga der Frauen TSV Bayer 04 Leverkusen gegen SVG Celle. Nadine Sjmit bei einem Wurfversuch Quelle: Jörg Grünhagen
Celle Stadt

Der 24. und damit drittletzte Spieltag der Handball-Bundesliga Frauen hätte gänzlich nach dem Geschmack des SVG Celle werden können. Denn nachdem am Samstag mit VL Koblenz/Weibern (22:25 gegen FA Göppingen) und DJK/MJC Trier (15:34 gegen Buxtehude) die direkten Mitstreiter im Abstiegskampf Niederlagen einstecken mussten, sind die Celler Chancen auf den Klassenerhalt ein weiteres, wenn auch nur kleines Stück gestiegen. Wäre dem SVG-Team gestern auch noch eine Überraschung gelungen, wäre es das perfekte Wochenende gewesen. Doch davon war die Celler Mannschaft angesichts der deutlichen 17:31 (8:15)-Schlappe beim TSV Bayer 04 Leverkusen meilenweit entfernt.

Vielmehr wurde das SVG-Team von den „Elfen“ wie schon im Hinspiel entzaubert. Nur in der Anfangsphase, in der die Gäste bis zum 6:5 (16.) sogar ständig in Führung gelegen hatten, war die Partie ausgeglichen. Doch dann wurde der SVG regelrecht überrollt. Celle passierte genau das, was Trainer Martin Kahle vor der Partie unbedingt vermeiden wollte. Durch zahlreiche eigene individuelle Fehler im Angriffsspiel, zu der allerdings eine starke Leverkusener Abwehr beitrugen, lud der SVG die Gastgeberinnen zum Konterspiel ein. Dass das Bayer-Team eben genau das perfekt beherrscht, ist bekannt und machte sich schnell auf der Anzeigetafel deutlich. Aus dem Celler 6:5 wurde nahezu in Windeseile ein 6:12-Rückstand (23.). „Da sind die Köpfe bei den Spielerinnen schnell runtergegangen“, so Kahle: „Und dann wurde es ganz schnell eine klare Angelegenheit.“

„Gegen Leverkusen haben wir eigentlich immer ganz gut ausgesehen“, hatte Celles Kathrin Schulz kürzlich noch behauptet. Ob es nun daran gelegen hat, dass die Abwehrchefin verletzungsbedingt ebenso passen musste, wie Susanne Büttner, sei einmal dahingestellt. Auf jeden Fall bewahrheitete sich die Schulz-Aussage am Sonntag nicht. Vielmehr fegte Leverkusen über das heimische Parkett und konnte von Celle nicht gebremst werden. „Das war eine sehr, sehr gute Mannschaftsleistung. Insbesondere nach dem Wechsel haben wir unsere Chancen viel besser genutzt. Eine solche Leistung wünsche ich mir in den beiden noch ausstehenden Begegnungen“, sagte Bayers Trainerin Renate Wolf anschließend und sagte in Richtung Celles Trainer Kahle. „Das gilt natürlich auch für den letzten Spieltag. Celle steckt bekanntlich noch mitten im Abstiegskampf.“ Da spielt Leverkusen zu Hause gegen Trier.

Celles Trainer wollte sich erst gar nicht lange mit der deutlichen Niederlage gegen den Tabellensechsten aufhalten. „Wir wussten vorher, dass das gegen Leverkusen schwer wird“, sagte er. „Enttäuschend ist nur, dass es so hoch wurde.“ Das war es dann auch schon. Anschließend richtete er seinen Blick auf die kommende Aufgabe. Viel Zeit bleibt nicht, den Kopf wieder freizubekommen. Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr, HBG-Halle) steht die nächste Aufgabe an. Dann geht es im letzten Heimspiel der Saison gegen die HSG Blomberg-Lippe.

Einen positiven Aspekt hatte die Partie dann aber doch noch. Nach langer Verletzungspause (Kreuzbandriss) absolvierte Raphaela Steffek ihr Debüt im SVG-Trikot und in der Bundesliga. Und das nicht einmal schlecht. Immerhin erzielte sie gleich zwei Treffer.