Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport SVG Celle vor Auftakt in den Endspurt
Sport Sport regional Lokalsport SVG Celle vor Auftakt in den Endspurt
16:50 25.02.2010
Von Uwe Meier
Spielszenen aus dem Hinspiel zwischen SVG Celle und DJK/MJC Trier Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

„Endspiele“ – „Wochen der Wahrheit“ – „Vier-Punkte-Partien“ – alles Floskeln, die gern aus der Schublade gezogen werden, wenn wichtige Begegnungen anstehen. Mögen diese Phrasen auch etwas abgedroschen klingen, für Handball-Bundesligist SVG Celle treffen sie auf jeden Fall den Nagel auf den Kopf. An den kommenden Spieltagen geht es für den Aufsteiger nahezu ausschließlich gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Trier, Sindelfingen, dazwischen Frankfurt und dann Dortmund heißen die Gegner, gegen die das Team die Punkte einsammeln will und muss, um das Abstiegsgespenst zu verscheuchen.

Eine gute Ausgangsposition hat sich das Team durch unerwartete Punktgewinne, zuletzt mit dem Remis gegen Oldenburg, schon einmal verschafft. Jetzt gilt es nachzulegen. Und das möglichst schon bei den „Miezen“ aus Trier, bei denen die Celler am Sonnabend zu Gast sind. „Der Punktgewinn gegen Oldenburg war schön. Doch der große Druck kommt jetzt“, sagt Trainer Martin Kahle. „Es steht viel auf dem Spiel.“

Offenbar erinnert er sich bei diesen Worten an die Hinrunde. Auch da hatte sich Celle eine gute Ausgangsposition geschaffen und dann gegen die direkten Konkurrenten aus dem Tabellenkeller Federn lassen müssen. „Wir wissen, dass für uns eine schwere Aufgabe wartet. Das wird ein enges Spiel werden“, sagt Kahle, der sich mit seiner Mannschaft bereits heute auf den Weg in Richtung Trier macht. Dabei ist dann auch Susanne Büttner, die nach überstandener Grippe das Training wieder aufgenommen hat und in Trier mit von der Partie sein wird.

Angesichts der Trierer Heimbilanz dürfte klar werden, dass auf das SVG-Team alles andere als ein Spaziergang wartet. Immerhin holten die „Miezen“ vor heimischem Publikum Siege gegen Blomberg, Dortmund und den Thüringer HC. Und auch gegen Oldenburg gab es einen Punktgewinn. Insofern wird die deutliche Niederlage der derzeitigen Tabellenzehnten am vergangenen Mittwoch gegen HC Leipzig (21:37) von Kahle nicht überbewertet. „Darauf gebe ich nichts“, so der SVG-Coach. „Davon lassen wir uns nicht blenden.“ Trier hatte in dieser Partie offenbar auf Sparflamme gekocht und auf den Einsatz wichtiger Spielerinnen verzichtet. „Die haben lange nicht alles gezeigt“, meint Kahle.

Das die Cellerinnen, die das Hinspiel in der HBG-Halle mit 39:36 gewonnen hatten, damit gut beraten sind, zeigt die Aussage von Triers Trainer Thomas Happe, der nach dem Leipzig-Spiel sagte: „Wir schauen auf Celle am Samstag.“ Es wird ein Spiel der Nerven.