Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Sieg im Spitzenspiel: TuS Celle 92 wahrt Aufstiegschance
Sport Sport regional Lokalsport Sieg im Spitzenspiel: TuS Celle 92 wahrt Aufstiegschance
19:11 20.03.2017
Von Oliver Schreiber
Celle Stadt

Die 250 Zuschauer in der restlos ausverkauften Sporthalle der Altstädter Schule hielten den Atem an. Ausgerechnet der jüngste Spieler in Reihen des TuS Celle 92 trug die Last der Verantwortung im Spitzenspiel gegen den TTC GW Bad Hamm in seinem Match gegen Henning Zeptner auf seinen Schultern. Bei einem Sieg des 16-Jährigen, der in der 3. Tischtennis-Bundesliga bis dato erst ein Match gewonnen hatte, wäre die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg zum Greifen nah – und bei einer Niederlage der große Traum wohl ausgeträumt.

Sieben Matchbälle hatte Meissner im dritten Satz bereits vergeben – davon drei in Folge. Doch der Youngster hielt dem großen Druck stand, bewies Nervenstärke und war im achten Versuch erfolgreich. Ein kollektiver Aufschrei ging durch die Halle und brachte sie zum Beben, gefolgt vom überschwänglichen Jubel der Celler. „Das war einfach ein geiles Spiel. Die Zuschauer haben eine unfassbare Atmosphäre erzeugt“, meinte ein euphorischer Yannick Dohrmann, der zwar nicht zum Einsatz kam, aber sein Team pausenlos anfeuerte.

Meissners Triumph bedeutete den 6:4-Erfolg gegen den direkten Konkurrenten um die Meisterschaft – und die Übernahme der Tabellenführung nach der geglückten Revanche für die 4:6-Hinspielniederlage. „Die Spitzenposition wollen wir nicht mehr hergeben“, erklärte Teammanager Dieter Lorenz.

Trainer Frank Schönemeier trat aber gleich auf die Euphoriebremse und mahnte bei aller verständlicher Begeisterung vor übertriebenem Optimismus. „Nächsten Sonntag haben wir mit Hertha BSC eine weitere Spitzenmannschaft zu Gast. Auch da benötigen wir eine ähnlich starke Leistung wie heute“, sagte der Coach. Sein Assistent Björn Ungruhe blies in dasselbe Horn: „Sicherlich war das ein großartiger Sieg. Hamm hat zwar das schwerere Restprogramm, aber wir sind trotzdem noch nicht am Ziel. Aber wir haben alle Chancen.“

Die Partie entwickelte sich zunächst genauso wie in Hamm. Nach den Doppeln stand es 1:1, wobei Tobias Hippler/Nils Hohmeier die bis dato noch ungeschlagene Paarung Gerrit Engemann/Valentin Nad Nemedi in fünf Sätzen in die Knie zwangen und die eigene Bilanz als bestes Doppel der Liga auf 13:2 schraubten. Auch im oberen Paarkreuz verlief alles nach Plan, Philipp Floritz (Vier-Satz-Sieg gegen Engemann) und Hippler (Fünf-Satz-Erfolg gegen Hamms Spitzenspieler Artur Bialek) brachten die Blau-Gelben mit 3:1 in Front.

Anders als im Hinspiel, als sie hier leer ausgingen punkteten die Celler auch im unteren Paarkreuz. Hohmeier schlug hier Zeptner und fügte ihm die erste Rückrunden-Niederlage bei. „Nils hat nach dem ersten Satz wirklich gut und sehr konzentriert gespielt“, lobte Schönemeier.

Doch Hamm kämpfte sich noch einmal zurück. Drei der vier nächsten Matches gingen an die Gäste, lediglich Celles Nummer eins Floritz bewies seine ganze Klasse und gewann auch sein zweites Einzel. Beim Stand von 5:4 musste nun ein Celler Sieg her. Und es folgte der große Auftritt des jungen Meissner. Die 2. Liga rückt immer näher.

TuS Celle 92 – TC GW Bad Hamm 6:4. Tobias Hippler/Nils Hohmeier – Gerrit Engemann/Valentin Nad Nemedi 11:8, 10:12, 11:8, 10:12, 11:7; Philipp Floritz/Cedric Meissner – Artur Bialek/Henning Zeptner 11:5, 9:11, 11:9, 8:11, 7:11; Floritz – Engemann 9:11, 11:5, 12:10, 11:7; Hippler – Bialek 11:7, 2:11, 11:4, 8:11, 11:8; Hohmeier – Zeptner 8:11, 11:7, 11:6, 11:2; Meissner – Nad Nemedi 11:8, 6:11, 9:11, 11:7, 9:11; Floritz – Bialek 11:9, 11:8, 9:11, 12:10; Hippler – Engemann 6:11, 11:9, 8:11, 9:11; Hohmeier – Nad Nemedi 7:11, 6:11, 11:7, 8:11; Meissner – Zeptner 11:9, 11:7, 16:14.