Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Sorgenkinder Tennisplätze
Sport Sport regional Lokalsport Sorgenkinder Tennisplätze
18:12 24.04.2013
Fegen, walzen, wässern: In diesen Tagen werden überall - im Landkreis Celle die Tennisplätze für die Saison - in Schuss gebracht. Gestern war es in Garßen soweit. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Viel Feuchtigkeit, viel Wärme, das brauchen die Tennisplätze jetzt. Nach dem langen Winter werden viele Sandcourts nicht fertig. Die geplanten Saisoneröffnungen am kommenden Wochenende werden vielerorts verschoben; um die ersten Punktspiele am 4. Mai zittern die Vereine noch.

Der Niedersächsische Tennisverband (NTV) will den Saisonauftakt nicht verlegen. „Wenn die Plätze noch nicht bespielbar sind, greift die Wettspielordnung“, sagt Olaf Pickardt aus dem Sportbüro des NTV. Und die besagt, dass die Spiele, die wetterbedingt am 4. Mai ausfallen müssen, am 20. Mai nachgeholt werden. „Selbst, wenn das Wetterproblem schon im Februar oder März lag“, sagt er.

Vereine, die die ersten Punktspiele nicht ausrichten können, sollen den Gegnern Bescheid sagen. „Die Vereine sind aber angehalten, den Termin einzuhalten“, betont Pcikardt.

„Wir haben drei Wochen Verzug“, berichtet Helmut Exner, Sportstättenwart der Celler Tennisvereinigung (CTV). Und so geht es fast allen Clubs in Norddeutschland. „Am Wetter können wir nichts ändern. Wir brauchen Wärme, Wasser haben wir selbst.“ An den Dammaschwiesen wie auch sonst überall: Im Winter sind die Plätze hochgefroren; in der Hochofenschlacke, die als Unterbau dient, haben sich Risse gebildet. Es wurde gefegt, gewalzt, gewässert und jetzt heißt es warten und hoffen, dass das Wetter mitspielt. In den ersten Wochen lassen viele Tennisclubs die Spieler nur mit Hallenschuhen auf den Platz, um den Boden zu schonen, so lange die Deckschicht noch nicht stabil ist.

Rechtzeitig fertig ist der Platz des TC Winsen. „Wir haben einen guten Mann, der sich richtig reinkniet“, sagt Andreas Döring, der technische Leiter des Vereins. Heinz Petzold war selbst jahrelang Platzwart, berichtet Döring. „Von außen sieht man gar nicht: Das ist körperlich ein mordsschwerer Job.“

Und diesen Job können die meisten Vereine nicht komplett selbst erledigen. Sie sind auf Dienstleister angewiesen. „Durch die Witterung konzentriert sich jetzt alles auf wenige Wochen“, sagt Klaus Pfalzgraf, Vorsitzender des Tennisclubs Rot-Weiss Celle. Dort muss die Saisoneröffnung ebenfalls verschoben werden. Die ersten Punktspiele sollen trotzdem am 4. Mai morgens stattfinden, danach die offizielle Eröffnung. Bis es soweit ist müssen noch gut 20 Tonnen des roten Ziegelmehls auf die Plätze aufgebracht werden.

Von Isabell Prophet