Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Steller Landesmeister mit 79 Jahren
Sport Sport regional Lokalsport Steller Landesmeister mit 79 Jahren
17:40 24.02.2010
Bild 1: Günter Steller (rechts) mit Doppel-Partner bei den Landesmeisterschaften - Bild 2: Auch im "zarten"Alter von fast 80 Jahren immer noch sehr erfolgreich - Günter Steller - mit Medaillen. Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle Stadt

Günter Steller wird von seinen Mitspielern durchaus zu Recht als Tischtennis-Phänomen bezeichnet. Der schlanke durchtrainierte Sportler vom SV Altencelle ist Tischtennisspieler mit Leib und Seele. Immer noch schnell und sicher beherrscht er das Spiel mit dem kleinen weißen Ball. Das ist überaus erstaunlich, denn Günter Steller wird in Kürze sein achtzigstes Lebensjahr beenden.

„Ich gehe nach wie vor einmal in der Woche trainieren und mache auch Punktspiele in unteren Spielklassen“, sagt der frischgebackene niedersächsische Landesmeister im Senioren-Doppel. „Bei Titelkämpfen war ich schon länger nicht mehr, weil die immer so weit weg waren.“

Durch Zufall hörte er von seinen Spielkameraden, dass die nächste Niedersachsenmeisterschaft in Dinklage sein würde. Steller: „Da habe ich einfach noch mal mitgemacht.“ Zusammen mit seinem Partner gelang im Finale ein glatter Drei-Satz-Sieg. Mit einem beachtlichen dritten Platz im Einzelwettbewerb fügte Steller der gewonnenen Goldmedaille dann sogar noch eine in Bronze hinzu.

Ehrgeizig ist Steller noch immer. „Im Einzel wäre noch mehr drin gewesen, aber da hatte ich einfach ein wenig Pech“, sagt er lachend mit Blick auf den ersten Platz. Seine Platzierungen sind nur die jüngsten in einer ganzen Reihe von Erfolgen. Im Seniorenbereich kann Steller auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene auf zahlreiche Titel und Treppchenplätze zurückblicken.

Bereits seit 1955 ist er Mitglied beim SV Altencelle, begann seine Tischtennis-Laufbahn 1967 und hat seitdem für seinen Verein 1375 Pflichtspiele bestritten. Dabei scheut er auch nicht davor zurück regelmäßig in einer der 4 SVA-Herrenmannschaften auszuhelfen.

Das faszinierende dabei ist, dass er dort nicht selten Gegnern das Nachsehen gibt, die locker seine Enkel sein könnten. „Im Doppel spiele ich mit einer 25-Jährigen zusammen. Der habe ich gesagt, wenn sie mich schlägt, dann höre ich mit Tischtennis auf“, so Steller.

„Den kannst du echt jederzeit bringen, der gewinnt immer noch – unglaublich“, sagt Teamführer Rainer Conrad begeistert. Wirklich gefürchtet ist dabei seine unberechenbare Rückhand, die zumindest auf Kreisebene aufgrund der außergewöhnlichen Schlagtechnik einzigartig ist. „Da staunt regelmäßig die ganze Halle, einfach Klasse“, so Conrad weiter. „Es ist schon beeindruckend wie er sich für seinen Sport und den Verein engagiert. Günter ist unser großes Vorbild.“

Bei den Nordeutschen Meisterschaften im März in Bremen wird Steller allerdings nicht antreten – selbst wenn er dort gerne eine Medaille geholt hätte. Wegen einer Augen-Operation darf er in den nächsten vier Wochen keinen Sport treiben. Ein Problem ist das allerdings für ihn nicht. Steller: „Dann greife ich eben in der Ü85-Klasse wieder an.“

Von Björn Schlüter