Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TSV Wietze landet Kantersieg
Sport Sport regional Lokalsport TSV Wietze landet Kantersieg
19:19 11.04.2016
Celle Stadt

TSV Wietze –HSG Elbmarsch40:12 (19:3)

Eine einseitige Angelegenheit war das Wietzer Heimspiel gegen den schwachen Tabellenletzten, dessen Weg in dieser Verfassung in die Regionsoberliga führen wird. Die Gastgeberinnen wurden zu keiner Zeit gefordert. Nach 20 Minuten hieß es bereits 10:1 für den TSV, der seinen Vorsprung bis zur Pause auf 19:3 ausbaute.

An der Überlegenheit der Schoppmann-Truppe änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Über ein 27:4 (40.) lag Wietze in der 52. Minute mit 34:7 (52.) in Front. Die die mit nur acht Spielerinnen angereisten Gäste waren völlig überfordert und kamen erst in der Schlussphase zu weiteren Torerfolgen.

Für die TSVerinnen war es der richtige Einstieg nach einer längeren Spielpause, mit dem die gute Platzierung in der Spitzengruppe gefestigt wurde. „Für uns war es ein leichtes Spiel gegen einen harmlosen Absteiger von der Elbe“, sagte TSV-Trainer Heiko Schoppmann, der einen geruhsamem Tag auf der Auswechselbank erlebte. Sein Blick richtet sich nunmehr auf das anstehende Kreisderby bei der HSG Lachte-Lutter.

TSV-Tore: Häring (11/3), Cohrs (9/3), Obieglo (7), Oesker (6), Ivanova (4), Lauber (2), Kleinert (1).

SV Altencelle –HG Winsen (Luhe)23:22 (10:11)

Trotz des Erfolges zeigte der SVA keine überzeugende Leistung gegen den Winser Tabellensiebten. Die erste Halbzeit verlief vollkommen ausgeglichen. Die Gastgeberinnen offenbarten einmal mehr eine Abschlussschwäche. So gelang es den Luhestädterinnen sogar, eine knappe 11:10-Führung mit in die Pause zu nehmen.

Der zähe Spielverlauf setzte sich nach dem Seitenwechsel fort. Erstmals in der 38. Minute gelang es der SVA-Truppe, sich eine 15:13-Führung herauszuwerfen. Dieser Vorsprung wurde auf 17:14 (48.) ausgebaut.

Anschließend musste Altencelle einige Zeitstrafen hinnehmen. So hieß es in der 50. Minute 21:21. Viel Hektik prägte dann die Schlussphase. Entscheidend war die 23:21-Führung der Gastgeberinnen, die anschließend den Sieg über die Zeit retteten.

„Das war keine berauschende Vorstellung von uns. Allein die zwei Pluspunkte waren positiv“, sagte Trainer Dralle.

SVA-Tore: Birte Lehnhoff (5), Britta Lehnhoff, Oppermann, Rantze, Wallheinke, Makenthun (je 3) Kinder, Marwede und Heinrich (je 1).

SV Adendorf/Scharneb. –HSG Lachte-Lutter22:32 (11:16)

Eine hellwache Ottenbreit-Truppe bestimmte in diesem wichtigen Auswärtsspiel 60 Minuten lang das Geschehen. Bereits im ersten Spielabschnitt sorgten die Gäste für klare Verhältnisse und verschafften sich zur Pause eine klare Führung.

Konzentriert agierend bestimmte die HSG auch die zweite Halbzeit. Der Adendorfer Tabellennachbar besaß in keiner Phase eine Siegchance.

„Wir waren in allen Belangen die bessere Mannschaft und haben eine ganz starke Gesamtleistung gezeigt“, lobte HSG-Coach Uwe Ottenbreit seine Schützlinge.

HSG-Tore: A. Colditz (7), Lübbers (6), J. Colditz, Klein (je 4), Wottschel, Weber, Wieczorek (je 3) und Winkelmann (2).

Von Rudolf Kahle