Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TSV Wietze mit Sorgenfalten ins Abstiegsduell
Sport Sport regional Lokalsport TSV Wietze mit Sorgenfalten ins Abstiegsduell
15:43 10.03.2017
Da geht‘s zur Sache: In der Abwehr will sich das Wietzer Team, hier im Spiel gegen Altencelle, die nötige Sicherheitfür ein erfolgreiches Spiel holen. Quelle: Oliver Knoblich (Archiv)
Celle Stadt

TuS Jahn Hollenstedt II –TSV Wietze(Samstag, 19 Uhr)

Die Sorgenfalten auf der Stirn von Trainer Markus Schulte sind über die Woche noch größer geworden. Zu den Ausfällen von Katrin Häring und Alix Ramcke gesellt sich jetzt auch noch Bianca Kropp. So steht es in den Sternen, ob der TSV seinen knappen Erfolg aus dem Hinspiel wiederholen kann. „Nicht zuletzt aufgrund unserer Ausfälle bleibt der Angriff unser großes Manko“, weiß Schulte, der gleichzeitig aber die Abwehrarbeit seines Teams lobt. „Aus einer stabilen Defensive wollen wir über Tempogegenstoßtore zum Erfolg kommen“, so der TSV-Coach. Das wird allerdings sehr schwer werden, denn der Tabellenletzte hat den Kampf um den Klassenerhalt noch längst nicht aufgegeben.

MTV Embsen –SV Altencelle(Sonntag, 17 Uhr)

Die knappe 15:16-Niederlage am vergangenen Wochenende beim HV Lüneburg war völlig unnötig und deshalb doppelt bitter. „Im Training funktioniert das Torewerfen wunderbar, nur bei der Umsetzung im Spiel hapert es immer wieder“, schildert Trainer Thorsten Dralle das bekannte Problem seines Teams.

So wurden innerhalb der Woche viele Gespräche geführt, um die Spielerinnen mental zu stärken. „Wir müssen in Embsen gut ins Spiel kommen und von Anfang an treffen. Gelingt uns das nicht, wird es wieder eng werden“, weiß Dralle. „Unsere Abwehr ist so stark, dass wir jeden Gegner unter 20 Tore halten können“, fügt er an. Ansonsten gibt man sich in Altencelle weiter kämpferisch. „Wir greifen weiter an und wollen die verbleibenden fünf Spiele alle gewinnen. Am Ende werden wir dann sehen, was dabei herauskommt“, sagt der SVA-Coach, der zumindest den zweiten Platz unbedingt verteidigen will.

Von Jochen Strehlau