Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TSV Wietze und SV Altencelle bleiben im Rennen
Sport Sport regional Lokalsport TSV Wietze und SV Altencelle bleiben im Rennen
18:54 28.08.2017
Von Uwe Meier
Handball-Niedersachsenpokal Frauen: TuS Bergen - SV Altencelle: TuS 10 - SVA 23. Altencelles Carina Möller (links) setzt zum Torwurf an. Rechts Bergens Sabrina Wellmann Quelle: Michael Schäfer
Celle

Aus sechs mach drei. Hätte die Aufgabe vor der 1. Runde im Handball-Landespokal der Frauen so gelautet, dann hätten die Vertreter aus dem Landkreis Celle eine Punktlandung hingelegt. Denn nachdem bereits die HSG Lachte-Lutter dank eines Freiloses in die zweite Runde eingezogen war, taten es dem Team der TSV Wietze und SV Altencelle nach. Die drei Landesligisten sind also im Topf, wenn die zweite Runde im HVN-Pokal auslost wird.

Kurz vor dem Punktspielstart herrscht in Altencelle Zufriedenheit. „Vollgas“ sollte die Mannschaft geben. Diese Aufgabe hatte Trainer Thorsten Dralle vor den drei Spielen in Bergen ausgegeben. Die Worte des Coaches blieben bei den Spielerinnen nicht ungehört. Immerhin warf man neben dem MTV Embsen (17:11) und TSV Wietzendorf (13:9) auch Oberligist TuS Bergen (13:7) aus dem Wettbewerb. „Die Einstellung hat einfach gestimmt“, meinte Dralle. „Alle hatten Bock auf Handball.“ Letztlich habe sein Team alle Vorgaben umgesetzt. „Auch die Leute, die sich zeigen sollten und mussten, haben das getan.“

SV Altencelle: Grimm, Heinrich, Möller, Laukart, Sa. Gadau, Makenthun, Si. Gadau, Kinder, Lehnhoff, Dralle.

Nicht ganz so zufrieden aber dennoch versöhnlich hörten sich die Worte von Bergens Trainer Dominik Blancbois an. „Das Ausscheiden ist kein Beinbruch“, sagte er. „Wir wissen jetzt auch, woran wir noch arbeiten müssen.“ Irgendwie habe bei seinem Team auch der letzte Wille gefehlt, um weiterzukommen. „Es waren nur 90 Prozent da. Dadurch fehlte bei einigen Aktionen auch die nötige Konzentration.“ Ein weiterer Grund könnte gewesen sein, dass Blancbois die Partien als Testspiel nutzte und viel durchwechselte. Nach der Niederlage gegen den SVA siegte Bergen gegen Embsen (11:8) und Wietzendorf (12:6).

TuS Bergen: Döhler, Becker, Harms, Jan. Bremer, Könecke, Wellmann, Kirchhoff, Ringert, Sandvoß, Borges, Jas. Bremer.

Richtig rund lief es beim TSV Wietze. „Irgendwie konnten wir einfach nicht verlieren“, sagte Trainer Heiko Schoppmann nach dem Auftritt seines Teams in Adendorf. „Wir waren alle ein bisschen überrascht – es lief einfach“, so der TSV-Coach. „Die Mädels haben einfach gut gespielt“, zog Schoppmann kurz und knapp Bilanz. So hatte Kristin Skorek die Fäden im Wietzer Spiel in der Hand und Kathrin Häring traf gegen MTV Eyendorf (14:7), HV Lüneburg (14:13) und VfL Wittingen (21:12) nahezu nach Belieben.

TSV Wietze: Mohring, Lauber, Städtler, Skorek, Cramme, Kleinert, Wolter, Kropp, Bussmann, Schulte, Obieglo, Häring.

Für TuS Oldau-Ovelgönne ging die Saisonpremiere gänzlich daneben. „Gegen Oberliga-Mannschaften hatten wir uns eh wenig ausgerechnet“, meinte Trainer Frederik Hövermann. „Dennoch war unser Spiel schlechter als erhofft. Mehr als gute Ansätze waren nicht zu erkennen.“ Und so endeten die Auftritte gegen HSG Heidmark (10:18), TuS Jahn Hollenstedt (7:16) sowie MTV Ashausen/Gehrden (2:13) mit Niederlagen. Insbesondere zu der Vorstellung gegen Ashausen wollte Hövermann lieber gar nichts sagen. „Nächste Woche beim Punktspielstart gegen Garßen muss eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn wir erfolgreich bestehen wollen“, so der TuS-Coach.

TuS Oldau-Ovelgönne: Olschewski, Dyck, Hildebrandt, Holland, Klauenberg, Frantzke, Reinefeld, Wildung, Wortmann, Zahn, Glück.

Auch für den Oldauer Konkurrenten am ersten Punktspielstart, den SV Garßen-Celle II, kam im Pokalgeschäft das frühe Aus. Während die anderen Teams in Gruppenspielen um den Einzug in die nächste Runde kämpften, musste das SVG-Team nur einmal ran. Dabei gab es gegen HSG Nord Edemissen eine 16:22 (9:10)-Niederlage.

„Wir waren in der zweiten Halbzeit einfach nicht mehr gut genug“, meinte Trainer Felix Michelmann, der dennoch ein vernünftiges „Testspiel“ seiner Mannschaft sah. „Die erste Halbzeit war gut“, sagte er. Doch letztlich fehle es noch an dem nötigen Feinschliff.

SV Garßen-Celle II: Peschel, Körner, Bombis-Robben, Meier, Tegen, Bartlau, Schönemann, Danz, Ziola, Zymmek, Thölke.