Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TSV Wietze vor Abschied aus Handball-Landesliga
Sport Sport regional Lokalsport TSV Wietze vor Abschied aus Handball-Landesliga
13:34 22.04.2016
Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

TSV Wietze –

SG Adendorf/Scharnebeck

(Sonntag, 17 Uhr)

Im letzten Heimspiel dieser Saison will die Schoppmann-Truppe die starke Heimbilanz mit einem doppelten Punktgewinn ausbauen, nur am Saisonbeginn gab es für den TSV drei Punktverluste in heimischer Umgebung. Für die Gäste von der Elbe setzte es zuletzt drei deutliche Niederlagen, und mit 11:29 Punkten ist der Abstiegskampf seit längerem Wegbegleiter. Im Hinspiel gab Wietze überraschend einen Punkt ab.

Bei den Wietzern dürfte Wehmut aufkommen, denn in der kommenden Spielzeit wird es wohl keinen Landesliga-Handball mehr geben. Neben Trainer Heiko Schoppmann, der nach fünf Jahren seine Tätigkeit beendet, verlässt ein Großteil der Mannschaft den Verein, sodass momentan keine spielfähige Truppe für die kommende Saison zur Verfügung steht.

MTV Eyendorf –

HSG Lachte-Lutter

(Samstag, 17 Uhr)

Mit viel Selbstvertrauen startet die Ottenbreit-Truppe in das letzte Auswärtsspiel dieser Saison, zumal der Klassenerhalt mit 17:23 Punkten frühzeitig gesichert wurde. So kann die HSG locker aufspielen und vielleicht sogar für eine Überraschung in Eyendorf sorgen. „Mit einem weiteren Auswärtssieg würden wir an unser Saisonziel der 20-Punkte-Marke herankommen“, sagt HSG-Trainer Uwe Ottenbreit, der auf seine Bestbesetzung zurückgreifen kann.

HSG Heidmark II –

SV Altencelle

(Sonntag, 17 Uhr)

Nach drei Siegen in Folge sollte der SVA seine Erfolgsserie in der Schlussphase der Saison auch bei der Heidmarker Oberliga-Reserve fortsetzen. Bereits die erste Begegnung war mit dem 26:17-Erfolg eine klare Angelegenheit für die Altencellerinnen. „Vielleicht können wir uns zum Saisonende sogar noch auf Rang drei verbessern“, erklärt Trainer Thorsten Dralle. Allein die Umstände in der Dorfmarker Sporthalle (Wachsverbot und eigene Spielbälle) bereitet ihm Kopfschmerzen.

Von Rudolf Kahle