Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Tischtennis-Asse des TuS Celle 92 siegen in Polen
Sport Sport regional Lokalsport Tischtennis-Asse des TuS Celle 92 siegen in Polen
18:11 01.06.2016
Celle

Nach Gold im Jungen-Doppel für das Duo Tobias Hippler/Nils Hohmeier (Celle) sowie Bronze im Jungen-Einzel für Jannik Xu (Bolzum) sicherte sich im zweiten Turnierabschnitt das B-Team der Jungen mit den beiden Celler Nationalspielern und Jonah Schlie (Lunestedt) auch den dritten Platz in der Jungen-Mannschaft. Japan erwies sich für das Trio Tobias Hippler, Nils Hohmeier und Jonah Schlie (Lunestedt) im Halbfinale als etwas zu stark,

Die Polish Open sind das letzte Turnier für die Jungen vor den Europameisterschaften, die vom 8. Juli bis zum 17. Juli 2016 in Zagreb (Kroatien) stattfinden. Sie sind daher auch ein wichtiges Argument für die endgültige Nominierung der Teilnehmer. Sieben Spieler sind in der engeren Wahl, von denen nur fünf dabei sein dürfen. Zu den sieben Spielern gehören auch die beiden Celler Spitzenspieler der letzten Saison und der ab 1. Juni für den TuS Celle 92 startende Cedric Meissner, der in Polen allerdings nicht mit von der Partie war.

Im Einzel gewannen beide Celler Spieler ihre Vierergruppe ungeschlagen und erreichten somit die Runde der letzten 32. Dort war dann für beide Spieler aber Endstation. Während Nils Hohmeier gegen einen Japaner knapp mit 2:4 verlor, hatte Tobias Hippler gegen den Tschechen Tomas Polansky beim 0:4 keine Chance. „Tomas ist schon lange europäische Spitze und gehört zu den drei besten Spielern der Jugend. Er schlägt auch viel härter als ich und macht weniger Fehler. Über meine Entwicklung in diesem Jahr freue ich mich sehr, und ich rechne damit, dass sie auch noch nicht abgeschlossen ist“, zeigte sich Hippler trotzdem zufrieden.

Den größten Erfolg aller deutschen Teilnehmer erzielte aber das Deutsche Meisterdoppel Hippler/Hohmeier. Nach drei klaren Siegen gegen Paarungen aus Ungarn, Schweden und Russland wurden sie im Viertelfinale erstmals von der italienischen Paarung Amato/Pinto gefordert, die sie mit 3:2 besiegen konnten. Der letzte Satz wurde von der Celler Paarung mit 19:17 gewonnen, und eine Medaille war schon sicher. Der Sieg im Halbfinale war dann wieder deutlich, sodass es im Endspiel gegen das gut eingespielte polnische Doppel Golla/Nalepa um die Goldmedaille ging. Nach dem Stande von 1:1 wurden die nächsten drei Sätze alle in der Verlängerung entschieden. Die einzige Goldmedaille für das deutsche Team war erreicht. Nils Hohmeier war im Anschluss überglücklich: „Dieser Turniersieg ist nach den zwei Deutschen Meisterschaften unser größter Erfolg. Wir harmonieren immer besser zusammen.“

Zum Abschluss folgte der Teamwettbewerb, in dem Deutschland mit zwei Mannschaften antrat. Die Mannschaft Deutschland B bestand aus drei niedersächsischen Spielern und wurde von Frank Schönemeier betreut, dem der Aufschwung in Celle zu verdanken ist.

In der Gruppenphase gewannen die drei Niedersachsen sicher gegen Polen C, Weißrussland und Schweden. Im Viertelfinale waren sie auch von Litauen nicht zu stoppen und sicherten sich im Gegensatz zur anderen deutschen Mannschaft, die mit 1:3 gegen die Tschechen verlor, schon die Bronzemedaille.

Im Halbfinale warteten dann die Japaner, gegen die das deutsche Team trotz guter Leistung knapp unterlag.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt