Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Tischtennis-Herren des TuS Celle 92 erwarten schwieriges Spiel gegen SV Union Velbert
Sport Sport regional Lokalsport Tischtennis-Herren des TuS Celle 92 erwarten schwieriges Spiel gegen SV Union Velbert
19:50 01.09.2017
Nils Hohmeier nahm aufgrund einer Krankheit nicht am Training des TuS Celle 92 teil. Die Mannschaft hofft, dass er im Spiel gegen Velbert wieder in gewohnter Form zum Schläger greifen kann. Quelle: Michael Schäfer
Celle

Die Vorfreude überwiegt aber: „Wir freuen uns sehr, dass nach dem Auftakt der Pokalrunde die Punktspiele starten. Es wird gleich mit einem für uns sehr schwierigen Spiel beginnen, bei dem ich unsere Aussichten mit 50:50 einschätze. Zumindest falls Nils Hohmeier dabei sein kann“, sagt Cheftrainer Frank Schönemeier. Hohmeier hatte aufgrund einer Erkrankung nicht am Training teilgenommen. Jetzt hoffen seine Teamkameraden, dass er bis morgen wieder fit wird.

Bis dahin backt Schönemeier trotz der Aufstiegsambitionen seines Teams kleine Brötchen. Denn auch falls Hohmeier spielen sollte, bleibt das Spiel gegen Velbert eine gewaltige Herausforderung, da das Team ebenso wie TuS zu den heißen Aufstiegskandidaten zählt.

Außerdem sind die Celler trotz ihrer bekannten Doppelstärke am Auftakt-Spieltag in der Außenseiterrolle. Denn für Velbert tritt mit dem 38-jährigen Lars Hielscher einer der erfolgreichsten deutschen Doppelspieler an, der insgesamt sechsmal deutscher Meister im Herrendoppel wurde. Dort spielte er mit Timo Boll, Torben Wosik und Bastian Steger. Mit Steger errang Hielscher 2014 seinen letzten Titel. Auch eine Teilnahme an den Olympischen Spielen im Herrendoppel zählt zu seinen Erfolgen. Und erst im vergangenen Jahr wurde Hielscher offiziell nach 22 Länderspielen aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Auch der 32-jährige Rumäne Adrian Dodean und der 18-jährigen Karl Walter gehören zu den besten Doppel-Spielern der Regionalliga West.

Im ersten Einzel wird es zu einem Duell Lehrer gegen Schüler kommen. Denn Hielscher hat, nachdem er seine Profikarriere beendete, eine Tätigkeit als Trainer im Deutschen Tischtennis-Zentrum aufgenommen. In dieser Funktion betreute er auch die Celler Jugendnationalspieler Tobias Hippler und Hohmeier. Damit kennt er die Spielweise der beiden, was für das Team aus Velbert, neben dem möglichen Ausfall von Hohmeier, einen nicht zu unterschätzenden Vorteil ausmacht.

Daneben hat der Celler Philipp Floritz gegen Dodean ebenfalls eine schwer zu lösende Aufgabe vor sich. Denn der Rumäne war in der vergangenen Saison der erfolgreichste Spieler der starken Regionalliga West. Zudem hat er mehrere Jahre im oberen Paarkreuz der zweiten Bundesliga gespielt.

Im unteren Paarkreuz wartet dann auf den Celler Jugend-Europameister Cedric Meissner der 36-jährige Thomas Brosig. Der hatte zuletzt noch für den 1. FC Köln in der 2. Bundesliga gespielt. „Nach der erfolgreichen Europameisterschaft befinde ich mich weiterhin in einer hervorragenden Form, so dass ich glaube, auch gegen Brosig nicht chancenlos zu sein“, sagt Meissner, und erklärt weiter: „Um gegen Velbert zu punkten, darf Thomas auf keinen Fall beide Spiele gewinnen.“