Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Tischtennis-Oberliga Nord-West: Westercelle mit dem Rücken zur Wand
Sport Sport regional Lokalsport Tischtennis-Oberliga Nord-West: Westercelle mit dem Rücken zur Wand
17:06 24.03.2017
Celle

Während die SG Schwarz-Weiß Oldenburg mit Hagenburg, Hannover 96 und MTV Eintracht Bledeln bei zwei Punkten mehr das etwas schwerere Restprogramm hat, müssen die Celler aufgrund des deutlich schlechteren Spielverhältnisses nicht nur morgen gegen Tabellenschlusslicht SSV Neuhaus punkten, sondern noch mindestens einen Punkt aus dem Spiel gegen Hannover 96 am Samstag und dem Spiel gegen den MTV Eintracht Bledeln am 8. April holen, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

„Wir haben vor allem in den Spielen gegen Marklohe und Oldenburg unsere sehr gute Ausgangsposition der Hinserie verspielt. Jetzt steht der Abstieg in die Verbandsliga kurz bevor, sollten wir am Wochenende nicht mindestens zwei Punkte holen“, sagt Mannschaftsführer Lukas Brinkop.

Beim Tabellenzweiten Hannover 96 gibt es die erste Möglichkeit auf einen Punkteklau. Das Hinspiel ging relativ knapp mit 6:9 verloren. Mit Richard Hoffmann und dem Iren Zak Wilson stellt Hannover ein solides oberes Paarkreuz, das in der Hinserie alle vier Punkte holte.

„Dazu spielen die Beiden ein starkes Doppel und können eine 21:0-Bilanz aufweisen“, sagt Brinkop. Eine ähnliche Bilanz hat auch Max Kulins an Brett drei. Ihm zur Seite steht der junge Abwehr-Spezialist Dominik Jonack, der immer besser in die Liga findet. Mit Mikael Hartstang und vermutlich Alexander Hage folgen die nächsten beiden Kadermitglieder. Brinkop: „Damit stellt Hannover eine sehr junge Truppe.“

Am Sonntag könnte es leichter für die Westerceller werden. Beim SSV Neuhaus sind Florian Reinecke und Niklas Beliaev aber immer für Punkte gut, auch wenn ihre Bilanz negativ ist. Für die Rückserie bei Heimspielen reaktiviert ist Frank Schauer, der mit 5:1-Siegen zeigt, dass er immer noch auf diesem Niveau spielen kann, auch zusammen mit Serkan Ceylan. „Tobias Nehmsch soll verletzt sein und daher nicht zum Einsatz kommen. Dafür stehen mit Gabor Nagy und Björn Dörrheide oder Stefan Kohl weitere gute Akteure in den Startlöchern“, berichtet Brinkop.

Die Westerceller werden an den beiden Tagen in unterschiedlichen Aufstellungen antreten müssen. Heute ist Jannik Weber beruflich verhindert. Er wird aber wohl morgen wieder am Start sein können. „Wir werden auf jeden Fall alles geben“, verspricht der Mannschaftsführer.

Von Jessica Poszwa