Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Tischtennis-Verbandsliga: Westercelle und Lachendorf liegen im Soll
Sport Sport regional Lokalsport Tischtennis-Verbandsliga: Westercelle und Lachendorf liegen im Soll
18:09 13.12.2017
Von Heiko Hartung
Celle Stadt

Mit 11:9 Punkten steht der VfL auf Rang fünf. Zwar sind es nur vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, aber trotzdem ist Westercelles Lukas Brinkop mit der Hinrunde zufrieden. „Unsere Zielsetzung vor der Saison war es, nach dem Abstieg aus der Oberliga die Klasse zu halten. Und diesbezüglich dürfte nichts mehr anbrennen“, so der Mannschaftsführer. Den Weggang des Schweden Jonas Berglund habe das Team gut verkraftet. Vor allem Brinkop selbst hat mit seiner makellosen Bilanz von 20:0-Siegen in den Einzeln für viele Punkte gesorgt. Auch Andres Oetken hat eine positive Bilanz vorzuweisen (12:8). „Leider stehen ab Position drei alle Stammspieler negativ. Und auch in den Doppeln liegen wir mit 15:18 im Minusbereich. Da wollen wir in der Rückrunde zulegen. Wenn wir noch ein oder zwei Plätze klettern, war es eine erfolgreiche Saison“, so Brinkop. Erfreut ist er über die Entwicklung des jungen Max Palett, der zu Saisonbeginn aus der 2. Herren kam und am Wochenende drei Siege einfuhr. „Max kommt langsam in der Liga an.“ Auch der erst zwölfjährige Ben Ziesler habe bei seinen ersten Einsätzen gezeigt, dass mit ihm künftig als Stammkraft zu rechnen sei.

Aufsteiger Lachendorf steht mit 7:13 Punkten auf dem Relegationsplatz acht. „Es war klar, dass wir gegen den Abstieg spielen. Wir sind auf den Positionen 3, 4 und 6 nicht immer konkurrenzfähig, haben uns aber in die Liga reingekämpft“, sagt TuS-Trainer Ronny Quasdorf. Während eine positive Bilanz (11:9) bei Routinier Stefan Kunz (44) zu erwarten war, ist die 12:8-Bilanz von Youngster Vincent Senkbeil (13) eine echte Überraschung. Auch Fabian Dahl (8:4) steche heraus. „Der Klassenerhalt wird eine ganz heiße Kiste“, so Quasdorf. „Wenn wir am Ende immer noch auf dem Relegationsplatz stehen, bin ich zufrieden.“