Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Träumende Landesligisten
Sport Sport regional Lokalsport Träumende Landesligisten
13:23 26.04.2013
Celle Stadt

HSG Adelheidsdorf-W. –

MTV Müden

(Heute, 19 Uhr)

Während Müden vor solchen Derbys traditionell freudig erregt ist, geht es für Wathlingen um einiges. Mit einem Sieg hätte die HSG 16 Punkte – und das wäre in der Tat ein riesiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Beim Kampf darum feiert Rückkehrer Arne Twelkemeyer seine Premiere bei seinem Heimatverein. Passt bestens, denn hinter Tobias Bliedung und Max Friedhoff stehen dicke Fragezeichen. „Wir müssen uns auf die scheinbar pomadige Spielweise Müdens einstellen und dürfen die tollen Torhüter nicht warmschießen“, gibt Betreuer Guido Zobiack als Parole aus. Müdens Spielertrainer Eibe Dahl hofft, dass sein Team wie zuletzt wieder in Bestbesetzung antreten kann. Das Hinspiel gewann Müden übrigens eindrucksvoll mit 31:18.

SV Altencelle –

SG Südkreis Clenze

(Sonntag, 11 Uhr)

Ein fetter Brocken türmt sich auf vor Altencelle. Clenze will unbedingt noch Dritter werden, ist heiß, konnte zuletzt gegen Wathlingen nicht spielen, weil keine Schiris kamen. Da heißt es für das Team von Thomas Kahle, sich auf seine Stärken zu besinnen: starke Torhüter, Deckung, schnelles Spiel. Das klappte im Hinspiel beim 28:24-Erfolg prima. Da Altencelle in Bestbesetzung antritt und die lauten Anhänger das Team auch wieder kräftig unterstützen werden, sieht es gut aus. „Der Traum vom Aufstieg geht weiter“, hofft Keeper Rouven Kibellus.

MTV Schwarmstedt –

VfL Westercelle

(Heute, 19 Uhr)

Am Schloonberg in Schwarmstedt hängen die Trauben wirklich hoch. Die Gastgeber schwächeln allerdings jetzt auch mal zu Hause, verloren gegen Clenze gleich 31:38. Zudem ist der Trainer nicht mehr dabei und auch in der Mannschaft scheint es ein wenig zu rumoren. Kein Wunder, dass VfL-Betreuer Michael Meyer durchaus an einen Sieg glaubt. Was ja auch schon im Hinspiel mit 36:27 sehr deutlich gelang. „Wir sind voll motiviert und wollen noch möglichst viele Punkte sammeln“, so Meyer. Auch wenn Benny Wöhler weiter fehlt.

Von Eingesandt