Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Trainer Nordmeyer verlässt Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf
Sport Sport regional Lokalsport Trainer Nordmeyer verlässt Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf
21:19 12.05.2015
Christopher Nordmeyer
Hannover

Paukenschlag bei den „Recken“: Fünf Tage, bevor die Saison in der Handball-Bundesliga am kommenden Sonntag (17.15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die HSG Wetzlar fortgesetzt wird, gab die TSV Hannover-Burgdorf am Dienstag bekannt, dass sich die Wege des Klubs und Trainer Christopher Nordmeyer (47) nach dieser Spielzeit trennen werden. Eine faustdicke Überraschung!

Neben Nordmeyer wird auch sein Bruder und Co-Trainer Alexander Grah den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Der Chefcoach konnte in den zurückliegenden Wochen „die Frage, ob ich noch der richtige Trainer bin für diesen Verein, dem ich seit 40 Jahren emotional verbunden bin, nicht mehr eindeutig mit Ja beantworten“.

Weiter betonte er, die Entscheidung habe „nichts mit der aktuellen sportlichen Situation und dem schwankenden Saisonverlauf zu tun.“ Festzuhalten bleibt dabei, dass die „Recken“ durch die vielen, teils sogar schwerwiegenden verletzungsbedingten Ausfälle (unter anderem Johannsen, Patrail, Buschmann Häfner, Christophersen, Repke) hinter ihrem Ziel zurückgeblieben sind. „Die Saison mit all ihren Rückschlägen hat sehr viel Kraft gekostet“, wird Nordmeyer in einer Pressemitteilung des Klubs zitiert.

„Wir haben die Entscheidung von Christopher Nordmeyer respektiert, dass der gemeinsam erfolgreiche Weg, den wir in den letzten vier Jahren bestritten haben, nach dieser Saison zu Ende ist“, erklärte TSV-Geschäftsführer Benjamin Chatton. Bis zum Saisonende wolle man nun noch so viele Punkte wie möglich holen. Angesichts der Tabellenkonstellation dürften ein oder zwei Punkte zum endgültigen Klassenerhalt reichen.

Unter Nordmeyer hatte die TSV den größten Triumph ihrer Vereinsgeschichte realisiert: Den Einzug in den EHF-Pokal in der vergangenen Saison. Allerdings war für die „Recken“ in der Gruppenphase Endstation. Vorausgegangen war der sechste Platz in der Bundesliga in der Saison 2012/13. In der vergangenen Serie belegten die TSVer dann den achten Platz, an dem man sich auch in dieser Saison orientierte. Doch die wie schon in der vergangenen Saison wieder zahlreichen Ausfälle ließen die Burgdorfer in der Tabelle abrutschen.

„Ich werde die intensive, tolle Zeit bei den ,Recken‘ nie vergessen“, meinte Nordmeyer. „Ich werde dem Verein weiterhin emotional verbunden bleiben.“ Geschäftsführer Chatton: „Wir haben in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte in der Sportregion Hannover geschrieben. Christopher Nordmeyer und auch Alex Grah werden immer sehr eng mit dieser Entwicklung verbunden sein.“

Von Helmut Anschütz