Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Triathlet vom TuS Bergen verkauft sein Rad
Sport Sport regional Lokalsport Triathlet vom TuS Bergen verkauft sein Rad
18:05 07.11.2018
Von Christian Link
Bob Orton hat beim Ironman auf Hawaii 2018 seinen letzten Triathlon absolviert. Der Leichtathlet vom TuS Bergen will sich künftig allein aufs Laufen konzentrieren. Quelle: Karina Orton
Bergen

"Der Ironman auf Hawaii ist kein schönes Rennen, er wird nur sehr gehypt", sagt Bob Orton. Der gebürtige Brite muss es wissen, denn er ist schon dreimal auf der Pazifikinsel an den Start gegangen. Doch die Ironman-World-Championship 2018 soll Ortons letzter Ausdauermehrkampf gewesen sein. "Ich konzentriere mich jetzt wieder allein aufs Laufen", sagt der 50-Jährige.

Orton war 2011 zum ersten Mal beim Ironman auf Hawaii angetreten. "Ich bin mit großen Erwartungen da hingefahren, aber es ist viel kleiner als man glaubt und für die Zuschauer langweilig", sagt er. Besonders öde findet er die Schwimmstrecke: "Da schwimmt man einfach raus in die Bucht und wieder zurück – und das war's." Auch beim Marathon gebe es fürs Publikum nicht viel zu sehen. "Andere Strecken wie beim Challenge Roth in der Schweiz sind interessanter, weil die Läufer mehrere Runden drehen."

Schon nach seiner zweiten Ironman-WM-Teilnahme 2012 hatte sich Orton eigentlich gesagt: "Nie wieder!" Doch dann lief er beim Ironman Wisconsin die beste Zeit in seiner Altersklasse und qualifizierte sich erneut für Hawaii. Zuvor hatte er mehrere Qualifikationen ausgeschlagen, doch zum Abschluss seiner Triathlon-Karriere entschied er sich dafür, nochmal das WM-Ticket einzulösen. "Ich musste sofort meine Kreditkarte zücken und über 1000 Dollar nur für den Start bezahlen", berichtet der Extremsportler und kritisiert: "Andere Veranstaltungen schaffen es, dass der Start nicht mal die Hälfte kostet."

"Ich finde es schade, dass die Ironman-WM immer kommerzieller geworden ist", bedauert Orton. Doch schließlich trifft sich beim "härtesten Triathlon der Welt" die absolute Elite der Ausdauersportler. 2422 Starter waren in diesem Jahr in Hawaii dabei und in der Altersklasse der 50- bis 54-Jährigen landete Orton weit vorne: Hier schaffte er Platz 31 mit einer Gesamtzeit von 10:04:29 Stunden. In der Gesamtwertung kam der TuS-Athlet auf Rang 773.

Die 3,8-Kilometer-Schwimmstrecke legte Orton in 1:03:29 Stunden zurück, die 180 Kilometer auf dem Rad fuhr er in 5:06:55 Stunden ohne Pannen. Bei seiner Paradedisziplin machte jedoch der linke Oberschenkel Probleme: "Ich bin nie aus dem ersten Gang richtig ins Laufen gekommen", ärgert sich Orton. Für den Marathon (42,2 Kilometer) benötigte er deswegen 3:47:29 Stunden.

So richtig zufrieden ist Orton mit seiner Zeit nicht. "Ich hatte gehofft, dass ich ein bisschen mehr erreichen kann", sagt der ehrgeizige Extremsportler, aber kleinere Verletzungen hatten ihn in der Vorbereitung immer wieder zurückgeworfen. "Ich hatte ständig das Gefühl, ich mache einen Schritt vor und zwei zurück." Künftig will es der 50-Jährige deswegen ruhiger angehen lassen: "Der Körper will einfach nicht mehr."

Der TuS Bergen wird jedoch weiterhin auf seinen Ausnahmesportler zählen dürfen. "Ich laufe gerne, ich habe mich schon für den Hannover-Marathon angemeldet", erzählt der Engländer. Außerdem stehen bereits ein Halbmarathon auf Zypern sowie der Berger Sparkassenlauf auf dem Programm. Orton: "Ich habe viele Freunde in Bergen, es macht immer wieder Spaß, die wiederzusehen."

Mit dem Mehrkampf hat Orton aber definitiv abgeschlossen. "Mein Triathlon-Rad habe ich schon verkauft, nur mein Rennrad behalte ich." Das Radfahren sei sowieso nie seine Lieblingsdisziplin gewesen, genau wie das Schwimmen. "Schwimmen ist sowas von langweilig", stöhnt der Extremsportler, der gerne beim Laufen die Natur bewundert.

Das macht Orton mittlerweile im Harz – insbesondere am Flüsschen Grane entlang. Denn seit knapp zehn Jahren betreibt der ehemalige Berger zusammen mit seiner Ehefrau Karina das Hotel "Goldene Krone" in Goslar. "Meine Frau macht 80 Prozent der Arbeit", sagt der Brite und fügt schmunzelnd hinzu: "Karina hat mir immer den Rücken freigehalten, damit ich trainieren kann. Aber das wird sich jetzt wohl ändern."

SV Wieckenberg muss in der Luftgewehr-Bundesliga am Wochenende beim SV Gölzau ran. Dabei werden sich die derzeit besten beiden Liga-Schützen in einem direkten Duell gegenüberstehen.

Christian Link 02.11.2018

Während am 13. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Tabellenführer VfL Westercele und SC Vorwerk Celle Auswärtsspiele bestreiten, hofft SC Wietzenbruch endlich auf den ersten Heimsieg.

01.11.2018

Das sorgt für genügend Spannung. In der Fußball-Kreisliga stehen sich am 13. Spieltag vier Teams aus der unteren Tabellenregion in direkten Duellen gegenüber.

01.11.2018