Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Tristesse in Nienhagen:Abstieg besiegelt
Sport Sport regional Lokalsport Tristesse in Nienhagen:Abstieg besiegelt
16:22 02.02.2010
Von Jürgen Poestges
Volleyball-Oberliga Frauen SV Nienhagen - Gifhorn Quelle: Peter Müller
Nienhagen

Sie haben resigniert – dann kommt auch noch ein bisschen Pech dazu. Die Volleyball-Oberliga-Damen des SV Nienhagen stehen nach den beiden 0:3-Niederlagen in den Heimspielen gegen MTV Gifhorn und VC Nienburg ziert das Team um Trainer Sven Sobansky nach wie vor ohne Pluspunkt das Tabellenende. „Wir haben eigentlich gar nicht so schlecht gespielt. Aber es soll einfach nicht sein mit einem Sieg“, haderte der SVN-Trainer schon ein wenig mit dem Schicksal.

Vor allen Dingen gegen den Vorletzten Gifhorn meinte es der „Volleyball-Gott“ nicht gut mit den Hausherrinnen. Die beiden ersten Sätze gingen jeweils mit 24:26 verloren. Sobansky: „Das war vor allen Dingen im ersten Satz schon dramatisch. Da haben wir immer geführt, letztlich aber wieder einmal den Satz nicht zu machen können.“ Im zweiten Durchgang hatten die Nienhäger sogar einen Satzball, aber auch hier wurden die SVN-Damen noch abgefangen. In Durchgang drei, der 17:25 endete, hatten sich die Damen dann aufgegeben.

„Vor der Partie gegen Nienburg, die immerhin Zweiter sind, haben wir uns dann aber noch mal zusammen gesetzt. Wir wollen uns nicht ohne einen Punkt aus der Liga verabschieden“, erzählte Sobansky. Zwar ging es da beim 19:25, 18:25, 14:25 auch ohne einen Satzgewinn über die Bühne. „Aber“, so der Trainer, „wir haben da besser gespielt. Mit dieser Leistung hätten wir gegen Gifhorn gewonnen.“

Der vorletzte Rang ist jetzt bereits acht Punkte entfernt. „Das ist wohl nicht mehr zu schaffen“, sieht auch Sobansky ein. Das ist nicht zuletzt dem dünnen Kader geschuldet. In der Saison fielen mit Ariane Pätzke, Moni Behrendt und Larissa Göhrlich gleich drei Stammspielerinnen aus, weil sie Nachwuchs erwarteten. Dazu fehlte Sina Rode runde sechs Wochen nach einem Bänderriss. Sobansky: „Da war einfach nicht zu kompensieren.“

So haben nun die Planungen für die Verbandsliga begonnen. Pätzke Göhrlich und Behrendt haben signalisiert, dass sie weiter zur Verfügung stehen, eine wichtige Voraussetzung die kommende Spielzeit.

SV Nienhagen: Rode, Peymann, Müller, Gehrke, Klooß, Kropp, Rössing, Schulz, Wagner.