Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Trotz Niederlage noch alles möglich für SV Altencelle
Sport Sport regional Lokalsport Trotz Niederlage noch alles möglich für SV Altencelle
09:51 08.05.2018
Sechs Tore: Altencelles Daniel Mummert traf mehrfach. Die Niederlage konnte er aber nicht abwenden. Quelle: Oliver Knoblich (Archiv)
Celle Stadt

Celle.

Team-Manager Reinhard Roselieb und Trainer Martin Kahle konnten die Fahrt in den Süden nicht mitmachen. Dafür coachte Malte Petersen den SVA. Und sah eine tolle kämpferische Leistung ohne die fällige Belohnung.

Den besseren Start erwischte die HSG (3:1 nach vier Minuten). Doch Altencelle kam besser ins Spiel und glich schnell aus. Es blieb knapp. Aber kurz vor Ende der ersten Hälfte agierten die Gäste viel zu überhastet, was die Rhumetaler per Gegenstoß in leichte Tore umwandelten. Vor allem der reaktivierte Altstar Benny Jentsch machte es Altencelle schwer und führte den Gastgeber zum klaren Halbzeitvorsprung.

Nach der Ansprache von Co-Trainer Malte Petersen, der den verhinderten Coach Martin Kahle vertrat (Konfirmation), kamen die Celler bärenstark aus der Kabine. Innerhalb von zwei Minuten verkürzte der SVA auf 18:16, in der 39. kam der Gast durch Chris Bode auf ein Tor heran und in der 43. Minute gelang Henrik Weinmann sogar der Ausgleich zum 21:21.

In einem puren Kampf auf Messers Schneide legte die HSG nun vor, Thilo Kisser, Malte Herbst und Daniel Mummert glichen immer wieder aus. In Minute 58 (27:26) leistete sich SVA-Spieler Lucas Wernig ein dummes Foul, das zurecht mit einer Disqualifikation bestraft wurde. Den daraus resultierenden Siebenmeter verwandelte besagter Jentsch eiskalt. Das 27:25 brach den letzten SVA-Widerstand.

Teamsprecher Sebastian Ebel fasste zusammen: „Das war mega-ärgerlich. Da holst du innerhalb weniger Minuten einen Fünf-Tore-Rückstand auf und belohnst dich nicht oder hast Pech mit dem Pfosten. Schade, wir haben eine so tolle Moral gezeigt. Wir müssen jetzt alles ins letzte Spiel legen, um vielleicht diese schwere Saison doch noch einigermaßen versöhnlich abzuschließen.“

Dazu muss ein Sieg am letzten Spieltag gegen Braunschweig her, um im Fernduell gegen Embsen nicht doch noch ins Hintertreffen zu geraten.

SV Altencelle: Nowak, Kl., Rodehorst im Tor, Mummert (6), Starke, Kisser (2), Wernig (1), Fink, Weinmann (7), Ebel, Bode (6), Herbst (3/3).

Von Stefan Mehmke

Nachdem die Erwachsenen bereits den Kreispokal im Tischtennis ausgespielt haben, musste nun der Nachwuchs beim Turnier in Lachendorf ran. Der VfL Westercelle holte sich die zwei Mal die Goldmedaille.

06.05.2018

Die Niederlage war verdient. Sie fiel nur mit 19:35 (10:17) etwas zu deutlich aus. Das empfand zumindest Dominik Blancbois so. „Badenstedt war sicherlich die bessere Mannschaft. Aber ganz so deutlich, wie das jetzt aussieht, war es nicht. Aber so ist es nun einmal.“ Was den Trainer des Handball-Oberligisten bei seinem letzten Auftritt an der Seitenlinie des Frauenteams des TuS Bergen mehr schmerzte, war die Tatsache, dass sein Team nach dem Auftritt bei HSG Hannover-Badenstadt II zum Saisonabschluss noch auf den letzten Tabellenplatz abrutschte.

Uwe Meier 06.05.2018

Die Auswärts-Bilanz des VfL Westercelle in der B-Junioren-Niedersachsenliga eignet sich wohl eher nicht für die Ruhmeshalle: Aus zehn Spielen in der Fremde brachten die Schwarz-Gelben bisher lediglich neun Punkte mit.

06.05.2018