Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS 92 im Schicksalsspiel
Sport Sport regional Lokalsport TuS 92 im Schicksalsspiel
14:05 24.02.2012
Celle Stadt

Der Begriff Schicksalsspiel passt wie die Faust auf‘s Auge: „Es geht für uns um alles oder nichts“, sagt Dieter Lorenz, der Team-Manager des Tischtennis-Zweitligisten TuS Celle 92. Und in der Tat, das Auswärtsspiel morgen um 14 Uhr bei der SV Union Velbert garantiert für Spannung. Es ist vielleicht das wichtigste Spiel in dieser Saison. Denn Velbert ist der unmittelbare Tabellennachbar der Herzogstädter. Nur mit einem Sieg kann man die Chancen auf das Erreichen des begehrten Nichtabstiegsplatzes wahren.

Es wird jedoch auch eines der schwersten Auswärtsspiele überhaupt. Velbert gilt als ausgesprochen heimstark. Auch Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit SV Siek musste sich in Velbert mit 7:9 geschlagen geben. Sieben der bisher errungenen 10 Punkte wurden zu Hause erzielt. In allen vier Spielen der Hinserie blieb Velbert in heimischen Gefilden ungeschlagen.

Celles Spielertrainer und Spitzenspieler Hermann Mühlbach tippt auf eine knappe Führung für die Celler nach den Doppeln. „Velberts Spitzendoppel Wehking/Helbing wird wohl nicht zu bezwingen sein. Doch die anderen beiden Paarungen sind machbar.“

Im oberen Paarkreuz warten Velberts Spitzenkräfte Lennart Wehking und Tomas Janasek auf Mühlbach und Arne Hölter. Wehking wird besonders gegen Hölter topmotiviert sein wird, denn der Celler versetzte ihm als einziger eine klare Dreisatz-Niederlage in der gesamten Hinserie. Janasek wurde aufgrund einer Fußverletzung im letzten Spiel gegen Jülich nicht eingesetzt. Ob er morgen dabei ist, ist nicht klar.

Richtungsweisend werden die Partien im mittleren Paarkreuz. Velberts Dreier Björn Helbing ist in der Rückrunde noch ungeschlagen. Gegen ihn kann sich Sebastian Stürzebecher wenig ausrechnen. Denn der Celler hat durch erhöhte berufliche Beanspruchung nicht mehr die notwendige Zeit zum Trainieren. Minh Tran Le ist ein Punkt da schon eher zuzutrauen. Umso wichtiger ist für beide Celler ein Sieg gegen Jiri Kroulik, die Nummer vier der Gastgeber. Unten sollten Robert Krzywkowski und Marvin Dietz für Julien Indeherberg und Richard Hoffmann eigentlich kein Problem darstellen.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt