Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS Bergen fegt Spitzenreiter aus der Halle
Sport Sport regional Lokalsport TuS Bergen fegt Spitzenreiter aus der Halle
16:15 27.01.2014
Bergens Wilken Rodehorst (Nummer 8) erzielte gegen Tabellenführer VfL Wittingen vier Tore. Links Christopher Witte, der einmal traf. Quelle: Alex Sorokin
Bergen Stadt

Erfolgreiches Wochenende ohne Niederlage für die beiden Celler Vertreter in der Handball-Verbandsliga der Männer: TuS Bergen hat seinen Ruf als Angstgegner des VfL Wittingen untermauert: Gegen den Tabellenführer gelang TuS ein überragendes 32:24 und damit der Sprung auf die Nichtabstiegsplätze. Schwerer tut sich das momentan der SV Altencelle. Immerhin gelang gegen den Tabellennachbarn MTV Moringen ein 30:30. Doch gegen unverständliche Schiedsrichter-Entscheidungen und eigene Unzulänglichkeiten war diesmal nicht genug Kraut gewachsen.

TuS Bergen –

VfL Wittingen

32:24 (17:10)

Erstaunlich, wie ungefährdet der Berger Sieg gegen den Ersten ausfiel. Die ersten zehn Minuten waren zwar noch ausgeglichen, Wittingen führte sogar 7:6, doch dann schlug die Stunde des TuS Bergen, die nur 50 Minuten dauerte. Nach dem 12:10 spielten sich die Grün-Weißen in einen Rausch und lagen zur Halbzeit mit sieben Toren vorne. Torwart Daniel Schack war hinter einer guten Deckung überragend. Bergen erspielte sich aufgrund hohen Tempos aus erster und zweiter Welle viele einfache Tore. Wittingen hingegen konnte dem hohen Tempo nie folgen und ließ die Klasse eines Tabellenführers absolut vermissen.

Auch die ersten drei Minuten nach dem Seitenwechsel ohne Berger Torerfolg änderten nichts an den Kräfteverhältnissen – ebenso wenig wie die Manndeckungen gegen die überragenden Torschützen Wilken Rodehorst und Mirko Eggersglüß. Es dauerte zwar ein paar Minuten, bis sich TuS an die Deckungsvariante gewöhnt hatte, aber danach nutzten die anderen Spieler die größeren Räume.

Und selbst ein „Zeitstrafeninferno“ (drei auf einmal) und ein 3:6-Negativlauf verunsicherte das Team von Trainer Jörg Matthée nicht. „Wir dürfen jetzt nicht übertreiben, es sind auch nur zwei Punkte. Aber die gezeigte Leistung war ein Fingerzeig, dass mit Bergen weiterhin schwer zu rechnen ist“, erklärte TuS-Außen Dominik Blancbois.

TuS Bergen: Nowak, Schack – Löbens (4), Guse, Eggersglüß (7), Hohls (1), Blancbois (7), Becker (1), Schindel, Rodehorst (4), Ahrens (1), Brodde (5), Witte (1), Pechmann (2).

SV Altencelle –

MTV Moringen

30:30 (11:14)

Trotz einer allenfalls durchschnittlichen Leistung hätte Altenelle den Sieg verdient gehabt. Doch ein unverständlicher Schiedsrichterpfiff Sekunden vor Spielende kostete einen Punkt. Nach nur acht Sekunden pfiffen die schwachen Schiris nämlich Zeitspiel – und Moringen packte das Geschenk artig aus. „Es ist schade für die Mannschaft, weil sie richtig gekämpft hat. Und nur durch so eine desolate Leistung der Schiris schaffen wir es wir nicht. Naja, wenigstens ein Punkt“, resümierte Rouven Kibellus.

Vorher hatte Moringen den guten SVA-Start (5:2) schnell zunichte gemacht, sich zur Pause abgesetzt und Keeper Freddy Hövermann zermürbt. Vertreter René Henne machte anschließend ein gutes Spiel , sodass Altencelle dran blieb. Vor allem dem ganz starken Spielmacher Henrik Weinmann war es zu verdanken, dass der Gastgeber heran kam. Ein Doppelschlag Marcus Woitas‘ brachte in der 56. Minute sogar die 28:26 Führung. Doch dann kamen die Referees ins Spiel.

SV Altencelle: Henne, Hövermann – Weinmann (10), S. Springer (8), M. Herbst (5) M. Woitas (3), T. Dralle (2), M. Fieker (1), D. Grad (1), Peters, Richter.

Von Stefan Mehmke