Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS Celle 92 Herbstmeister der 3. Liga
Sport Sport regional Lokalsport TuS Celle 92 Herbstmeister der 3. Liga
18:23 11.12.2017
Von Uwe Meier
Das Celler Doppel Cedric Meissner (links) und Philipp Floritz ließ nichts anbrennen und siegte imSchnelldurchgang. Dabei gestattete man dem gegnerischen Duo gerade einmal 19 Punkte Quelle: Michael Schäfer
Celle

Celle. Celles Trainer Frank Schönemeier war von seinem Team begeistert: „Mich beeindrucken vor allen Dingen die Leistungssteigerungen, die ich bei unseren Spielern feststellen kann“, so dere Coach. „Hinzu kommt unsere Doppelstärke, die uns bisher immer mit einem 2:0-Vorsprung starten ließ.“

Herne musste auf seinen russische Jugendnationalspieler Lev Katsman verzichten und dadurch die Doppel neu zusammenstellen. Dem US-Amerikaner Kanak Jha und dem Schweden Johan Hagberg gelang es trotzdem, die beiden Ex-Europameister Tobias Hippler/Nils Hohmeier in den fünften Satz zu zwingen. Den holten sich die Celler allerdings mit 11:1.

In den Einzelrunden holte Philipp Floritz gegen Uros Gordic nach zwei knappen ersten Sätzen den dritten Punkt für TuS. Hippler stand gegen Jha vor einer deutlich schwereren Aufgabe. Nach beeindruckenden Ballwechseln musste sich Hippler dem amerikanischen Meister geschlagen geben. „Im ersten Satz habe ich insgesamt fünf Satzbälle vergeben. Dadurch waren meine Siegeschancen deutlich gesunken.“ Nach dem 3:1 bauten Hohmeier und Meissner die Führung auf 5:1 aus. Während Hippler gegen Uros Gordic nur im ersten Satz die Einstellung fehlte, kämpften die beiden Spitzenspieler Floritz und Jha konzentriert um jeden Punkt. Nach einer 9:11-Niederlage im fünften Satz wurde Floritz zum ersten Mal in dieser Saison besiegt. „Es war klar, dass meine Siegesserie bei diesen starken Spielern auch durchbrochen wird“, so Floritz zu seiner Niederlage.

Gut gelaunt reiste am Sonntag Schwarzenbek nach seinem Sieg am Vortag gegen Brackwede in Celle an. Die gute Laune hielt jedoch nicht lange an. Denn die Celler agierten gegen den Ligaachten konzentriert und gestatteten den Gästen gerade einmal fünf Satzgewinne. Einzig Tobias Hippler musste gegen Hartmut Kraus eine Niederlage einstecken. „Hartmut hat die letzen beiden Sätze taktisch sehr gut gegen mich gespielt und verdient gegen mich gewonnen“, so der Celler. Denn sicheren 6:1-Erfolg des TuS-Teams brachte sein Ausrutscher allerdings nicht in Gefahr.

Da der Ligazweite Fulda gegen Velbert nicht über ein 5:5 hinauskam, wurde nach der Partie die vorzeitige Herbstmeisterschaft gefeiert. Ausruhen wollen sich die TuS-Spieler darauf allerdings nicht. Mannschaftskapitän Nils Hohmeier gab sich für den weiteren Saisonverlauf zumindest zuversichtlich: „Wir sollten jetzt mit der Planung für die zweite Liga beginnen. Die drei Punkte Vorsprung werden wir wahrscheinlich auch in der Rückserie nicht mehr abgeben.“