Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS Celle 92 will Schaulaufen ohne Schmutzfleck
Sport Sport regional Lokalsport TuS Celle 92 will Schaulaufen ohne Schmutzfleck
15:07 30.03.2018
Von Oliver Schreiber
Celle

Die Partie bei der Hertha hat zudem noch eine besondere Brisanz. Denn Celles Spitzenspieler Philipp Floritz trifft auf seinen zukünftigen Klub, für den es noch um die Vizemeisterschaft und somit noch um die Aufstiegschance geht. Aber Geschenke für die Mitspieler in spe sind von Floritz nicht zu erwarten. „Ich bin mit meiner Rückrundenbilanz nicht zufrieden. Daher werde ich alles daran setzen, beide Einzel gegen Hertha zu gewinnen,“, verspricht der 26-Jährige.

Die Berliner stehen also unter Zugzwang und müssen unbedingt gegen die Blau-Gelben gewinnen. „Hertha hat eine starke Mannschaft ohne Schwachpunkte. Alle Spieler und alle Doppel weisen eine positive Bilanz auf“, warnt Trainer Frank Schönemeier vor dem Gastgeber. Die Celler wollen einen Schmutzfleck auf der weißen Weste unbedingt vermeiden und sich als „Zünglein an der Waage“ im Fernduell um den Relegationsplatz zwischen Hertha und Fulda nichts nachsagen lassen.

In den Doppeln wird es für die Gäste schwierig, beide für sich zu entscheiden. Auch die Duelle im oberen Paarkreuz sind offen. Hier will nicht nur Floritz, sondern auch Tobias Hippler seine Bilanz aufpolieren. „Mich nervt, dass mehr als die Hälfte der bisherigen Niederlagen im Einzel auf mein Konto gehen“, meint Hippler.

Damit es für den Sieg reicht, ist ein positives Abschneiden im unteren Paarkreuz mit Hohmeier und Cedric Meissner erforderlich. „Berlins Andy Römhild hat in der Rückrunde zwar noch kein Spiel verloren, aber trotzdem trauen Cedric und ich uns einen Sieg gegen ihn zu“, so Hohmeier.

Auf jeden Fall reisen die 92er mit viel Optimismus nach Berlin, da die Herthaner den Cellern in den vergangenen beiden Jahren immer gut gelegen haben. Und vielleicht treffen sie ja auch auf einen neuen Kumpel. Im Berliner Aufgebot steht nämlich auch Arne Hölter, der in der kommenden Saison für TuS an die Platte gehen wird. Diese Partie bietet also noch jede Menge Gesprächsstoff.

„Quarterpipe“ – „Traffic Jam“ – „Monkey Business“ – „Tyrenator“ oder einfach nur „The Wall“ und vielleicht sogar „Fish‘n Chips“, bei dem durchaus ein bisschen Wasser eine Rolle spielen könnte. Das hört sich nach Sport, Spaß und Unterhaltung an – und die soll es auch geben. Am Sonntag, 30. September, wird sich die Celler Innenstadt in einen Hindernisparcours der besonderen Art verwandeln.

Uwe Meier 28.03.2018

Die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für die Celler Sportvereine werden immer schwieriger. Zusätzlich zu den bekannten Problemen wie der Gewinn von ehrenamtlichen Mitarbeitern oder die Bindung von Kindern und Jugendlichen an den Verein, bereiten die Sparzwänge der Stadt Celle nicht nur dem SV Altencelle großes Kopfzerbrechen.

27.03.2018

Beim internationalen Thüringen-Pokal haben die Judoka des SV Nienhagen in Bad Blankenburg in der U18 zwei Medaillen geholt.

27.03.2018