Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS Celle 92 zu Gast bei Bolzumer Routiniers
Sport Sport regional Lokalsport TuS Celle 92 zu Gast bei Bolzumer Routiniers
20:04 26.03.2015
  Nils Hohmeier konnte bisher im direkten Vergleich mit den Bolzumern gut mithalten. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Der Aufstieg wurde aber stets abgelehnt, und daher wird der TuS Celle 92 in der nächsten Saison der einzige Vertreter Niedersachsens in der Bundesliga sein.

Bolzum steht auf dem zweiten Platz der Tabelle und damit zwei Plätze vor den Cellern. In einer reinen Rückrundentabelle stehen sie sogar auf Rang eins. Aufgrund des Unentschiedens im Hinspiel und der deutlichen Leistungssteigerung der Celler rechnen sich die Spieler aber durchaus eine Chance auf einen Überraschungserfolg aus. Davon ist auch Tobias Hippler überzeugt, der bei der Landesmeisterschaft gleich drei Spieler der Bolzumer Mannschaft aus dem Turnier warf: "Gegen Bolzum geht noch was. Die Leistungsunterschiede sind nicht groß. Falls bei uns an einem guten Tag alles zusammenpasst, können die Bolzumer gegen uns ihr 2. Spiel in der Saison verlieren. Wir sind deutlich besser als in der Hinrunde.“

Auch Kapitän Björn Ungruhe ist vorsichtig optimistisch: "Wir können noch deutlich besser spielen als in Poppenbüttel. Falls uns dies schon gegen Bolzum gelingt, können wir unsere Außenseiterchance wahren und eine Überraschung schaffen. Eine ausgeglichene Bilanz im oberen Paarkreuz ist jedoch notwendig.“ Bisher haben die Bolzumer Jens Klingsspon und Maximilian Dierks besser abgeschnitten als die beiden Celler Nils Hohmeier und Yannick Dohrmann. Betrachtet man aber die direkten Vergleiche der Spieler, können beide Celler durchaus mithalten.

Spitzenspieler der Gäste ist Jens Klingspon, seines Zeichens ehemaliger Norddeutscher Ranglistensieger der Herren. In den vergangenen Jahren war er jeweils der überragende Akteur im mittleren Paarkreuz.

Celles Cheftrainer Frank Schönemeier freut sich auf spannende Duelle: „Schön, dass wir in Bolzum gegen diese überragende Mannschaft antreten können. Wir hoffen auf viele mitgereiste Fans. Wir wissen, dass wir trotz unserer bisher sehr guten Rückrunde nur Außenseiter sind. Wir hoffen aber gleichwohl, zu einem für die Zuschauer interessanten und spannenden Niedersachsenderby beitragen zu können. Schade, dass es in der nächsten Saison in der 3. Bundesliga kein Derby mehr geben wird.“

Von cz