Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS Eschede ohne Chance gegen Tabellenführer
Sport Sport regional Lokalsport TuS Eschede ohne Chance gegen Tabellenführer
19:43 22.10.2017
Bild mit Symbolcharakter: Eschedes Torwart Kai John musste gegen Winsen (Luhe) fünfmal hinter sich greifen. Quelle: David Borghoff
Eschede

Eschedes Coach hatte nach Spielende gemischte Gefühle. „Wir haben in der ersten halben Stunde wirklich keine einzige Gästechance zugelassen und waren wieder sehr diszipliniert. In dieser Phase hätten wir selbst in Führung gehen müssen“, haderte Ewert etwas mit dem Gang der Dinge. Doch weder Maik Kirchhoff, der in der 15. Minute alleine aufs Gästetor zulief, noch David Schlawer oder Marc von der Ohe in der Folge wussten ihre guten Torchancen zu nutzen. Dafür bekamen die Schwarz-Weißen selbst die kalte Dusche verpasst. Die Gäste setzten sich über außen durch und Winsens Tobias Grube nutzte die flache Eingabe zum 0:1 (32.). „Da hat uns die Cleverness gefehlt. Aber daraus können wir auch lernen“, meinte Ewert zu diesem Gegentor, dem der Tabellenführer durch Leo Prigge gleich ein weiteres folgen ließ (41.). „Da gingen dann zu schnell die Köpfe runter. Auch die Laufbereitschaft hat danach nicht mehr gestimmt“, kritisierte Eschedes Trainer.

Nachdem Winsens Maximilian Köster in der 55. Minute auf 0:3 erhöht hatte, brachen die Gastgeber vollends ein. „Da hat sich dann die ganze spielerische Klasse der ballsicheren Winsener gezeigt. Das war schon bemerkenswert, wie schnell diese das Mittelfeld überbrückt haben und wie brandgefährlich die waren“, zollte Ewert den Gästen Anerkennung. „Winsen ist für mich Aufstiegsaspirant Nummer eins“, fügte er an. Eschedes Anstrengungen, durch kleine Umstellungen zum Anschlusstreffer zu kommen, waren dann vergeblich. Auch der in die Spitze beorderte Kevin Schöneck konnte am Spielverlauf nichts mehr ändern. So schraubten die Gäste das Ergebnis durch zwei Tore von Simon Pfeiffer (83. und 85.) noch auf 0:5.

Nach dem Ende des von Schiedsrichter Tom Stadtlander souverän geleiteten Spiels hatte Ewert die deutliche Niederlage ad acta gelegt. „Besser gegen den Tabellenführer verlieren als gegen einen direkten Konkurrenten“, fand Ewert und dachte schon jetzt an das Derby beim SC Wietzenbruch am kommenden Samstag. (str)

Von Jochen Strehlau