Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport TuS Hermannsburg bleibt an der Tabellenspitze
Sport Sport regional Lokalsport TuS Hermannsburg bleibt an der Tabellenspitze
16:15 02.06.2011
Janny Dammer-von der Meer (blauer Anzug) und der TuS Hermannsburg halten die Tabellenführung weiter fest in ihren Händen. Quelle: nicht zugewiesen
Hermannsburg

„Stolz wie Oskar“ war TuS-Trainer Dieter Wermuth am Wochenende: Seine Damen siegten am Sonnabend mit 5:2 gegen den VfL Stade und 4:2 gegen Budokan Lübeck. Damit steht Hermannsburg in der Tabelle weiter ganz oben.

Dabei hatte der Hermannsburger Tross im Vorfeld mit ganz anderen Umständen zu kämpfen: Kurz vor Hamburg stand der Konvoi im Stau. Superschwergewichtlerin Tina Hesselink, die eine Anfahrt aus Nordhorn hinter sich hatte, stand deshalb erst fünf Minuten vor Wiegeschluss in der Halle. Trotz dieser widrigen Umstände ließ sich keine der Damen aus der Ruhe bringen. Gleich in der Auftaktbegegnung gegen den VfL Stade dominierte das TuS-Team deutlich die Partie: Vanessa Ressel (bis 57 kg), Tina Hesselink (über 78 kg), Miriam Garmatter (bis 63 kg), Lena Buseman (bis 78 kg) und Janny Dammer-von der Meer (bis 52 kg) setzten mit knallharten Techniken konsequent die Zielvorgabe ihres Trainer um. Lediglich Anika Wohlers (bis 48 kg) und Anne Byczkowicz (bis 70 kg) verloren ihre Kämpfe gegen die VfL-Athletinnen Justyna Kojro (bis 48 kg) und Defne Akbayir (bis 70 kg).

Auch gegen Budokan Lübeck zeigte der TuS eindrucksvoll seine Stärke. Gegen Hermannsburg waren die als heimstark geltenden Gastgeber chancenlos. Vanesa Ressel, Viktoria König (bis 48 kg), Miriam Garmatter und Lena Buseman ließen Coach Wermuth erneut jubeln. Nach den knappen Niederlagen von Tina Hesselink und Anne Byczkowicz und einem Unentschieden von Janny Dammer-von der Meer stand der 4:2-Erfolg fest - und somit auch die erneute Tabellenführung für Hermannsburg. „Genau so möchte ich die Mannschaft sehen. Da spürt man einen unbedingten Siegeswillen“, war TuS-Coach Wermuth von seinen Damen begeistert.

Von Paul Gerlach