Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Über Stock und Stein in der Nähe von Faßberg
Sport Sport regional Lokalsport Über Stock und Stein in der Nähe von Faßberg
21:14 18.11.2014
Faßberg

Neuer Verein im Landkreis Celle: 32 Motocross- und Endurofahrer haben in der Gaststätte „Zum Örtzewinkel“ in Munster den Gelände-Sport-Verein (GSV) Faßberg-Mölhop gegründet. Das Besondere des jungen Klubs: „Wir sind kein reiner Motocross-Verein. Bei uns sind Motocross-, Enduro- und Trail-Fahrer, aber auch BMX-Rad-Fahrer willkommen. In anderen Vereinen gibt es diese Verbindungen zwischen den verschiedenen Klassen nicht“, sagt Uwe Hannemann, Geschäftsführer des neuen Clubs.

Die Mitglieder wollen ihrem Sport auf einem Privatgelände in der Nähe von Faßberg nachgehen. Der Verpächter selbst ist auch Mitglied im Verein. „Beim Fahren werden nur die bestehenden Forstwege in Anspruch genommen. Der umliegende Wald wird dadurch nicht beeinträchtigt. Umweltschutz ist eine unserer obersten Vereinspräambeln. Wir werden da nichts roden“, erklärt Hannemann.

Wenn es nach dem Willen der GSV-Mitglieder geht, soll eine Enduro- und eine Motocrossstrecke entstehen. Dafür müssen die Motorradfahrer aber noch die Genehmigung bekommen. „Derzeit ist das Gelände noch kein Landschaftsschutzgebiet. Es soll aber vielleicht eins werden“, so der GSV-Geschäftsführer. Er erwartet die Entscheidung über das Gelände im kommenden Jahr.

Das Interesse für solch eine Fläche scheint auf jeden Fall vorhanden zu sein. Denn seit der Gründung im September sind aus 32 inzwischen 59 Mitglieder geworden. „Wenn ich morgen zur Post gehe, sind wir wahrscheinlich noch mehr. Die Leute kommen aus den gesamten Landkreisen Uelzen und Celle zu uns. Wir haben in einer Vorstandssitzung sogar schon darüber gesprochen, ob wir einen Aufnahmestopp verhängen“, berichtet Hannemann.

Auch Kinder können in den neugegründeten Verein eintreten. Sie können BMX fahren und auch mit sogenannten Mini-Bikes über die Pisten heizen. Diese Miniatur-Motorräder haben dann nur eine Pferdestärke oder einen elektrischen Antrieb. „Unsere Jugendsparte geht von 0 bis 21 Jahre. Was die Kinder fahren dürfen, ist vom Stand ihrer Entwicklung abhängig. Die Älteren dürfen auch mit größeren Maschinen fahren“, erklärt Hannemann. Derzeit bringt jeder Fahrer noch seine eigene Maschine mit. Von Vereinsseite ist aber geplant, Maschinen anzuschaffen, damit Kinder und Jugendliche den Motorsport ausprobieren können.

Von Alexander Hänjes