Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel
Sport Sport regional Lokalsport Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel
18:05 09.02.2010
Lukas Brinkop vom Tischtennis-Verbandsligisten VfL Westercelle Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Westercelle. Die Vorzeichen für das Spitzenspiel in der Tischtennis-Verbandsliga waren für VfL Westercelle denkbar schlecht. Nicht nur die etatmäßige Nummer fünf, Christian Elvers, sondern auch Westercelles Nummer zwei Dorian Fendler fielen verletzungs- und krankheitsbedingt aus.

Die Herzogstädter griffen daher erneut auf Jannik Weber aus der 2. Herren zurück. Darüber hinaus avancierte Oliver Stamler vom Trainer zum Spieler-Trainer. Umstellung in der Aufstellung war jedoch unumgänglich. Dem gegenüber stand eine siebenköpfige hochmotivierte Mannschaft aus Tostedt, die in der Hinrunde sowohl das stärkste Obere als auch Mittlere Paarkreuz der Liga stellte. Weshalb die Tostedter unangefochten die Tabelle anführten, stellten die Gäste auch in Westercelle unter Beweis. Trotz einer starken Vorstellung konnte die Gastgeber eine 5:9-Niederlage nicht abwenden. Nach dem vierten doppelten Punktverlust rangiert das VfL-Team mit 15:9 Punkten auf dem dritten Rang der Tabelle.

Dennoch zog Trainer Oliver Stamler ein positives Fazit: „Trotz zwei Ersatzleuten war das heute ein Spiel auf Augenhöhe mit dem unglücklicheren Ende für uns. Wir wissen nun, dass wir auch mit der Top-Mannschaft der Liga mithalten können, und werden deshalb die nächsten schweren Aufgaben zuversichtlich angehen “

Doch die Gastgeber zeigten vor über 80 Zuschauern, dass man dem Gegner nicht kampflos den Sieg überlassen wollte. Nach den Doppeln und der ersten Einzelrunde lag das VfL-Team sogar mit 5:4 in Front. In den anschließenden fünf Einzeln wurde jedoch deutlich, weshalb Tostedt verdient an der Spitze der Liga steht. Denn keines dieser Spiele konnte mehr gewonnen werden, auch wenn man aus Sicht der Gastgeber vier der letzten fünf Begegnung nur äußerst knapp verlor.

Von Wolfgang Graue