Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport VfL Westercelle fehlt in Meckelfeld die Durchschlagskraft
Sport Sport regional Lokalsport VfL Westercelle fehlt in Meckelfeld die Durchschlagskraft
18:29 29.10.2017
Von Heiko Hartung
VfL-Linksverteidiger Philip Boie probierte viel, blieb aber glücklos. Quelle: Michael Schäfer
Westercelle

Die frühe Führung der Meckelfelder fiel nach einem Eckball – Christopher Schulze hatte am langen Pfosten den Fuß hingehalten. In der Folge drängte Westercelle auf einen schnellen Ausgleich, hatte aber Pech, als Nils Wittenberg, der mit Kai Broschinski die Doppelspitze bildete, nur das Außennetz traf (17.). Auch das zweite Tor der Gastgeber fiel nach einem Eckball – allerdings nach einem Westerceller: Die Schwarz-Gelben vertändelten den Ball, TVM konterte. VfL-Keeper Jannick Heuer kam aus seinem Kasten raus, merkte aber, dass er den Ball nicht bekommen würde, und machte sich auf die „Rückreise“. Doch zu spät: Marius Wilms schob locker zum 2:0 (24.) ein.

„Wir haben zu wenig über die Außen gespielt, und im Zentrum stand Meckelfeld absolut sicher“, kritisierte Vollmer. Um das zu ändern, wurde Mitte der zweiten Hälfte der schnelle Alexander Laube auf die Außenbahn gezogen, der eingewechselte Dennis Seidel ging für ihn auf die Sechserposition. Doch leider fruchtete auch diese Maßnahme nicht. Beim 4:0-Heimsieg in der Vorwoche gegen Ritterhude hatte Westercelle noch druckvoll nach vorne gespielt. „Heute hat uns diese Durchschlagskraft gefehlt“, meinte Vollmer.

Als David Wilms mit einem unhaltbaren Schuss in den langen Winkel das 3:0 (71.) erzielte, „war das Thema durch“, so Vollmer. Der Strafstoß zum 4:0 (84.), den Marius Wilms sicher verwandelte, war laut Vollmer „geschenkt“: Torwart Heuer war am Ball, ein Meckelfelder fiel über ihn, und der Pfiff ertönte.

Die kommenden zwei Wochen werden ganz entscheidend für die zwölftplatzierten Westerceller: Mit Bornreihe (Platz 13) und Ottersberg (14) geht es gegen direkte Verfolger aus der Abstiegszone. „Da müssen wir unbedingt was mitnehmen“, legt sich Vollmer fest.