Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport VfL Westercelle feiert wichtigen Sieg
Sport Sport regional Lokalsport VfL Westercelle feiert wichtigen Sieg
17:07 11.12.2017
Westercelles Dominique Müller will sich nicht aufhaltenlassen und setzt zum Torwurf an. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Celle. VfL Westercelle –MTV Schwarmstedt32:21 (16:11)

Super-Erfolg für die Schwarz-Gelben: „Das war ein wundervolles Spiel, ein tolles Ergebnis. So haben wir uns das vorgestellt“, sagte Spielertrainer Jan-Patrick Tiede nach dem wichtigen Sieg gegen den Tabellennachbarn.

Dabei startete der VfL etwas abwartender in die Partie zweier sehr junger Teams. Der VfL bestimmte die Partie. Erst beim 18:14 in der zweiten Halbzeit gab es eine Phase, in der die Gastgeber nicht so gut trafen. Das machte aber nichts, weil die Westerceller konzentriert blieben. Die VfLer spielten immer weiter, wurden nicht überhastet und zeigten eine wirklich gute Mannschaftsleistung. So ging der Sieg völlig in Ordnung. „Genau das richtige Ergebnis zum richtigen Zeitpunkt. Wir sind alle sehr happy“, so Tiede abschließend.

VfL Westercelle: Gabriel, Schrader – Werner (7/1), Deutsch (3), Hense, J.-P. Tiede (5), Weide (2), Wolter, Dümeland (1), Müller (2), Kelly (7), Klapproth (5).

TV Jahn Schneverdingen –HSG Adelheidsdorf-Wathlingen31:23 (15:10)

Arg ersatzgeschwächt fuhr die HSG in die Rosenstadt – und verlor deutlich. Eine Erklärung: Es fehlten Lars Eichhorn und Paul Zywcki verletzt, Fabian Sander erkrankte kurzfristig. Die Gäste traten zudem ohne etatmäßigen Kreisläufer an, aber Vertreter Eugen Okel machte seine Sache gut.

Trotz fehlender Alternativen kämpfte die Mannschaft die ganze Zeit und hielt bis zur 20. Minute gut mit. Dann folgten zwei vergebene Siebenmeter und weitere unglückliche Aktionen – ein Bruch, den die Gastgeber ausnutzten. Nach dem Wechsel verkürzten die Gäste zwar, aber näher als auf drei Tore kamen sie nicht heran. „Gut gekämpft, aber letztlich keine Chance gehabt“, lautete das Fazit von Trainer Vylius Duknauskas.

HSG Adelheidsdorf-Wathlingen: Klingebiel – Twelkemeyer (5/3), Okel (2), Müller, Gallathe (5), Blazek (3), Burmeister (2), Peterson (1). Hahnraths (5).

Von Stefan Mehmke