Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport VfL Westercelle holt Punkt gegen Mannschaft der Stunde
Sport Sport regional Lokalsport VfL Westercelle holt Punkt gegen Mannschaft der Stunde
22:04 02.04.2018
Von Uwe Meier
Kai Broschinski brachte Westercelle vor der Pausein Führung. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Westercelle. Über die Niederlage in Ahlerstedt wollte das Trainergespann lieber gar keine Worte mehr verlieren. Unglückliche Gegentore in der ersten Halbzeit hatten das Fiasko eingeleitet. Zwar waren die VfLer anschließend mit neuem Mut in die zweite Hälfte gestartet. Doch nach Gegentreffer drei und vier war die Moral endgültig dahin. „Ahlerstedt hat echt Qualität in der Mannschaft und gehört sicherlich nicht zu unseren Lieblingsgegner“, meinte Vollmer nur.

„Vor diesem Hintergrund sind wir mit dem Unentschieden gegen Bornreihe zufrieden“, meinte Axel Güllert, Teil zwei des VfL-Trainerduos. „Die Mannschaft hat eine Riesenreaktion gezeigt“, ergänzte Vollmer.

Das Trainergespann war also glücklich, wenigstens einen Punkt am Osterwochenende eingesammelt zu haben. Obwohl es gegen Bornreihe durchaus noch zwei mehr hätten werden können. Die Gastgeber hatten sich voll reingehängt und die ausgegebene Taktik gut umgesetzt. „Wir wollten das Zentrum zumachen“, erzählte Vollmer. Damit sollten die Kreise von Bornreihes Neuzugang und sogleich zum Spielmacher aufgestiegenem Artur Degtjarenko eingeschränkt werden. Die Rechnung ging auf. Bornreihe kam im ersten Abschnitt zu keiner nennenswerten Torchance. Zwar hatten die Außenspieler öfter mal freie Bahn, doch die konnten damit nichts anfangen. Die Westerceller Defensive stand. „Das war perfekt“, lobte Vollmer.

Auf der anderen Seite erspielte sich der VfL gute Möglichkeiten. So scheiterte Philipp Boie freistehend mit einem Kopfball (15.), ehe der unermüdlich rackernde Kai Broschinksi (22.) für die Westerceller Führung sorgte. Er hatte ein Missverständnis in der Bornreihe Hintermannschaft sofort genutzt. In der 35. Minute scheiterte Nils Wittenberg mit einem Schuss am glänzend reagierenden Bornreiher Schlussmann Teo Nekic.

Westercelle hatte die Partie bis zur Pause sicher im Griff. Doch dann unterlief Torwart Jannick Heuer ein folgenschweres Missgeschick. Einen Rückpass wollte er zu einem Mitspieler weiterleiten. Doch der Ball landete bei Bornreihes Henrik Lütjen, der nur noch mit einem Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte Degtjarenko (48.) sicher. „Kein Vorwurf an Jannick“, sagte Vollmer. „So etwas passiert halt mal. Er hat uns in der Vergangenheit schon einige Male gerettet.“

Das tat er dann auch mehrfach in der Folgezeit. Denn nach einer Stunde bekamen die Gäste mehr und mehr Übergewicht. Den Westerceller schwanden angesichts der zweiten Partie innerhalb von 48 Stunden die Kräfte. Bornreihe, dass am Samstag einen freien Tag einlegen konnte, drückte aufs Tempo. Westercelle kam nur noch selten aus der Defensive heraus, versuchte, zumeist nur mit langen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. „Das war auch eine Sache der Kraft“, so Güllert. „Die Jungs waren eben einfach platt.“ Die Gäste versuchten zwar alles, um daraus Kapital zu schlagen. Doch das gelang ihnen nicht. Letztlich auch ein Verdienst von VfL-Keeper Heuer.

Zum Heimspiel des ESV Fortuna Celle schaute gestern ein Ehrengast zu: Adebar – natürlich in den ESV-Farben – verfolgte das Spiel gegen die „Störche“ von Holstein Kiel. Doch Glück brachte er nur der Gastmannschaft. Die Fortunen mussten sich mit 2:5 (1:3) geschlagen gegeben. Zuvor feierte der Celler Regionalist am Samstag seinen zweiten Saisonsieg gegen Henstedt-Ulzburg mit einem 2:1 (1:1).

02.04.2018

Das große Ziel ist erreicht. Nach den beiden Siegen gegen TTC Ruhrstadt Herne und TTC Fulda-Maberzell II ist der Aufstieg in die 2. Tischtennis-Bundesliga für den TuS Celle 92 eingetütet. Jetzt steigt in den beiden verbleibenden Spielen am Ostermontag (16 Uhr) bei Hertha BSC Berlin sowie am 15. April gegen den SV Siek das Schaulaufen des Meisters. „Wir wollen unsere weiße Weste nicht beschmutzen“, erklärt Kapitän Nils Hohmeier vor der Reise in die Bundeshauptstadt. Eine Saison ohne Verlustpunkte hat in der 3. Liga schließlich noch kein Team geschafft.

Oliver Schreiber 30.03.2018

„Quarterpipe“ – „Traffic Jam“ – „Monkey Business“ – „Tyrenator“ oder einfach nur „The Wall“ und vielleicht sogar „Fish‘n Chips“, bei dem durchaus ein bisschen Wasser eine Rolle spielen könnte. Das hört sich nach Sport, Spaß und Unterhaltung an – und die soll es auch geben. Am Sonntag, 30. September, wird sich die Celler Innenstadt in einen Hindernisparcours der besonderen Art verwandeln.

Uwe Meier 28.03.2018