Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport VfL Westercelle will auf Tanzfläche hypnostisieren
Sport Sport regional Lokalsport VfL Westercelle will auf Tanzfläche hypnostisieren
14:57 04.04.2018
Die jüngste VfL-Formation „Vidi Vici“ macht am Samstag den Auftakt in der Jugendverbandsliga Nord-Ost. „Vitesse“ (Foto) wird am Sonntag ihr erstes Turnier in der Regionalliga Nord-Ost bestreiten. In der Verbandsliga will das „DreamTeam“ mit seiner Darbietung die Wertungsrichter „hypnotisieren“. Quelle: Francesco Cordeddu
Westercelle

Die Formationen reisen unter anderem aus Cottbus, Berlin, Hamburg und Bremerhaven nach Celle an. „Mit 52 Mannschaften aus dem Norden und Nord-Osten Deutschlands steht der Jazzdance-Sparte des VfL Westercelle ein echtes Mammutprojekt bevor“, sagt Abteilungssprecherin Juliane Wolf. Der VfL bietet somit wieder Einblick in eine junge und dynamische Sportart, die sich in Deutschland mit über 450 startenden Formationen immer größerer Beliebtheit erfreue.

Am Samstag geht es gleich mit drei Turnieren los, bei denen 32 Formationen ihr Können unter Beweis stellen. „Vidi Vici“ macht den Auftakt in der Jugendverbandsliga Nord-Ost. Für die jüngste VfL-Formation gilt es in ihrem zweiten Saisonturnier die fünf Wertungsrichter zu überzeugen. Neben der Choreografie bewerten die Jury ebenfalls die Technik sowie die Präsentation der Tänzer. Es gilt in allen Wertungsgebieten möglichst viele Punkte zu sammeln.

Neben der Landesliga 1 Nord-Ost bestreitet auch die Erwachsenen-Formation „Vitesse“ an diesem Tag ihr erstes Turnier der Saison in der Regionalliga Nord-Ost. Seit dem Sommer haben die Mädchen von Trainerin Sonja Seidler an ihrem Stück „Ceci est ma main“ gearbeitet. Choreografische Unterstützung bekamen sie vom ehemaligen Tänzer der Formation Andreas Schmidt, der zur Zeit eine Ausbildung zum Bühnentänzer in Hamburg absolviert. „Ziel ist es vor heimischem Publikum das große Finale zu erreichen“, sagt Wolf.

Zehn Formationen treten am Sonntag in der Landesliga 2 an. Unter den Teilnehmern ist auch die Formation „Two faced“ vom TuS Oldau-Ovelgönne unter Leitung von Petra Beutel. Ziel der Gruppe ist der Aufstieg in die Verbandsliga. Diesen Weg ist das „DreamTeam“ bereits vor einem Jahr gegangen. In der Verbandsliga will das VfL-Team nun mit ihrer Choreografie zum Thema Hypnose überzeugen. Trainerin Seidler zeigt sich im Vorfeld sichtlich zufrieden mit dem Stück: „Die Mädels haben hart gearbeitet und meistern die technisch schwierige Choreografie sehr gut. Wenn sie sich auf der Fläche gut präsentieren und konditionell gut durchkommen, können sie vielleicht oben mitmischen.“

Die Wettbewerbe beginnen jeweils um 13 Uhr, Einlass ist ab 12.30 Uhr. Der Eintritt am Samstag kostet zehn Euro, Schüler zahlen acht Euro. Am Sonntag liegen die Eintrittspreise bei acht Euro und sechs Euro für Schüler. Ein Kombi-Ticket für beide Tage kostet 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Die Karten können an der Tageskasse erworben werden.

Es kommt Bewegung in das Celler Kunstrasen-Projekt: Die CDU-Fraktion im Celler Stadtrat hat jetzt die Verwaltung per Antrag aufgefordert, „zeitnah“ zu einem Spitzengespräch einzuladen. Dort solle die Schaffung eines Kunstrasenplatzes erörtert und möglichst weit konkretisiert werden. Ziel sei es, die Attraktivität der Sportstadt Celle zu erhöhen. Dafür sprachen sich die Unterzeichner des Antrags, der Fraktionsvorsitzende Heiko Gevers, sowie Ratsherr Joachim Ehlers, Vorsitzender des Sportausschusses, aus.

Heiko Hartung 03.04.2018

Die Junioren-Volleyballer des TuS Hermannsburg fiebern ihrem Saisonhöhepunkt entgegen: Die U12- und U20-Jungenmannschaft haben sich für die Nordwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert.

03.04.2018

Angespannte Muskeln, enorme Kraftakte und Tonnen an Eisen – nahezu automatisch kommt im Kraftsport die Frage nach Doping auf. Ganz ohne chemische Hilfsmittel kommen zwei Celler aus, die nur eine einfache „Zauberformel“ befolgen. „GvT, also ganz viel Training und rgE, reichlich gutes Essen“, beschreibt Lars Steinborn seinen Weg zum Erfolg. Bei der deutschen Einzelmeisterschaft der GDFPF (German Drug Free Powerlifting Federation) holte der Kraftsportler in seiner Klasse die Goldmedaille. Auch mit Nick Meyer, dem neuen deutschen Meister seiner Klasse, kommt ein starker Mann aus der Residenzstadt.

03.04.2018