Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Viele Volltreffer: Wathlinger Sportschützen mit Traumstart
Sport Sport regional Lokalsport Viele Volltreffer: Wathlinger Sportschützen mit Traumstart
14:45 11.11.2014
Von Oliver Schreiber
Wathlingen

„Das war schon bundesligatauglich, zumindest der zweite Wettkampf. Mit so deutlichen Siegen hätte ich im Vorfeld nicht gerechnet. Allerdings muss man auch sagen, dass Rendsburg ziemlich von der Rolle war und weit hinter den Möglichkeiten geblieben ist“, sagt Wathlingens Trainer Erhard Oehns. Sein Team ist damit gleich auf Anhieb Spitzenreiter. Allerdings haben mit den Wathlingern auch drei weitere Mannschaften, SV Groß- und Kleinkaliber Hannover, SV Bassum und SP Brackstedt, 4:0 Punkte auf dem Konto. „Vier Teams haben beide Wettkämpfe gewonnen und vier Teams haben beide Wettkämpfe verloren. Das ist schon kurios“, meint Oehns.

Seine Freischützen erzielten auch das höchste Mannschaftsergebnis aller acht Nord-Zweitligisten. Das beste Resultat an diesem Tag schaffte Philip Aranowski, der im Duell mit Maik Ritter beim 4:1 gegen die Ostfriesen aus Leegmoor 384 Ringe schoss.

Zufrieden war Oehns auch mit seinem britischen „Export“ Kristian Callaghan, der seine Mission erfüllte und zwei Punkte für Wathlingen holte. „Er hat seine Sache sehr gut gemacht, dass sah schon lehrbuchmäßig aus. Zumal er diese Art von Wettkämpfen ja nicht kennt und das für ihn Neuland war“, so Oehns.

Für den SVW geht es nun am 30. November mit dem Heimwettkampf im Schützenheim An der Worth weiter. Dann ist neben dem SV Barmke der ebenfalls optimal in die Saison gestartete SV Bassum der Gegner. „Das kann schon ein entscheidendes Duell werden“, erklärt Oehns.

PC Rendsburg – SV Freischütz Wathlingen 0:5 (1826:1852 Ringe). Ian Talmark Kannerup – Christian Oehns 373:377; Uwe Hofmann – Kristian Callaghan 367:372; Joris Feindt – Philip Aranowski 362:373; Ulrich Schütt – Cedric Cammann 364:368; Helge Hagen – Dimitriy Dashevskiy 360:362.

SV Freischütz Wathlingen – SV Schirumer Leegmoor 4:1 (1874:1841). Christian Oehns – Eike Frerichs 379:374; Kristian Callaghan – Carsten Grünhoff 375:361; Philip Aranowski – Maik Ritter 384:375; Jan-Oliver Waßmann – Martin Tjaden 369:362; Torben Wolf – Marcel Stürken 367:369.