Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Volleyball-Regionalliga: Wochen der Wahrheit beginnen beim VfL Westercelle
Sport Sport regional Lokalsport Volleyball-Regionalliga: Wochen der Wahrheit beginnen beim VfL Westercelle
20:10 05.03.2015
Von Heiko Hartung
Nicht nur Jonathan Hoffmann (rechts) und Thilo Koch werden sich strecken müssen, um gegen VSG Hannover einen Sieg einzufahren. Quelle: Alex Sorokin
Westercelle

Es wird eine Partie auf Biegen und Brechen: Der Regionalliga-Vorletzte aus Westercelle empfängt morgen (20 Uhr) in der Burghalle 1 das punktgleiche Schlusslicht VSG Hannover zum Kellerduell. „Nur der Sieger hat noch eine Chance auf den Klassenerhalt“, glaubt Timm Conrad. Der Langzeitverletzte hat bis Saisonende das Traineramt beim Viertligisten übernommen. Co-Trainer ist Routinier Jens Schönfelder. Von Rainer Bruns hat sich der VfL getrennt.

Der Trainer der Westerceller Frauen war mangels Alternative zusätzlich beim Männer-Team, das vor der Saison geschlossen vom TuS Bröckel zu den Schwarz-Gelben gewechselt war, als „Strohmann“ eingesprungen. Bruns fehlte aber bei den meisten Trainingseinheiten und Punktspielen. Seinen Job beim Verbandsliga-Frauenteam, das wie die Männer nur Vorletzter ist, musste Bruns nun ebenfalls abgeben. Sein Übergangs-Nachfolger bei den Männern, Timm Conrad, hat keinen Trainerschein. „Aber die Mannschaft steht hinter mir und man merkt, dass die Jungs Lust auf Volleyball haben“, so der 1,96-Meter-Hüne.

In diesem engen Saisonendspurt sollten bei Westercelle eigentlich alle Gedanken auf den Abstiegskampf gerichtet sein. Trotzdem geht der Blick beim VfL nun zwangsläufig über das Saisonende hinaus. Denn Interimscoach Conrad macht klar: „Wenn mein Kreuzbandriss ausgeheilt ist, will ich zurück aufs Spielfeld.“

Auch nach fast einem Jahr haben die Verantwortlichen um Spartenleiterin Tanja Zeitzmann keinen Trainer mit der in der vierten Liga benötigten B-Lizenz gefunden. „Wir sind bemüht, eine Lösung zu finden“, sagte Zeitzmann gestern. Angeblich sei man in Kontakt mit „ein bis zwei Kandidaten“.

Sieben Punkte trennen Westercelle bereits vom Nichtabstiegsplatz, drei Punkte sind es bis zum Relegationsrang. Der letzte Sieg gelang Mitte Dezember gegen den TV Baden. Bei dem Viertletzten muss Westercelle kommende Woche zum Rückspiel antreten. Am letzten Spieltag kommt der Drittletzte Giesen II – der dritte Abstiegskandidat nacheinander.

Sechs Niederlagen in Folge stehen seit dem letzten Erfolg zu Buche. Bei der VSG aus Hannover sieht es nicht viel besser aus. Auch sie kassierten zuletzt sechs Niederlagen am Stück. Immerhin: Durch zwei gewonnene Sätze gegen Schüttorf holten die Landeshauptstädter Anfang Februar zumindest einen Bonuspunkt.

Im Hinspiel kam Westercelle gar nicht mit den Hannoveranern zurecht und ging sang- und klanglos mit 0:3 (15:25, 24:26, 21:25) unter. „Da haben wir sicherlich etwas gutzumachen“, so Conrad. Beim VfL Westercelle beginnen die Wochen der Wahrheit – auf dem Spielfeld, aber auch im Umfeld.