Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Wathlingen entschuldigt sich bei Fans für Derby-Pleite
Sport Sport regional Lokalsport Wathlingen entschuldigt sich bei Fans für Derby-Pleite
15:07 16.02.2015
Handball-Landesliga Männer: HSG Adelheidsdorf-Wathlingen - TuS Bergen Quelle: Benjamin Westhoff
Wathlingen

Die finden sich vor dem nächsten Derby gegen den HBV 91 Celle mitten drin im Abstiegskampf, während Bergen Platz drei weiter festigte.

„Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich entschuldige mich bei den Zuschauern und danke ihnen und Thomas Wichmann sowie Stefan Rosenmeier für ihre Unterstützung“, sagte der maßlos enttäuschte HSG-Betreuer Guido Zobiack nach der Niederlage. Die noch dazu deutlicher ausfiel, als die des Konkurrenten HBV gegen Bergen vor einer Woche.

Freundlicher waren die Gesichter bei Bergen – logisch ob der insgesamt sehr dominanten Vorstellung. Die erste Auszeit der Gastgeber erfolgte nach neun Minuten. Da stand es bereits 1:8, weil Bergen eine sehr stabile 5:1-Abwehr spielte, mit einem schnellen „Indianer“ Georg Ahrens auf der vorgezogenen Position. Das stand die TuS-Abwehr gut (einschließlich des Torhütergespanns Schack/Nowak). So wirkte und spielte Wathlingen häufig sehr hilflos, während Bergen sein Tempospiel aufzog. Schon nach 18 Minuten führte Bergen mit zehn Toren, leistete sich sogar den Luxus vieler vergebener Chancen, darunter unter anderem vier Siebenmeter. Auch nach dem Wechsel beherrschte Bergen den Gastgeber nach Belieben, selbst in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit, als Wathlingen auf 14:24 „verkürzte“. Doch schnell fing sich TuS, und Wathlingen kam richtig unter die Räder (15:30). „Letztendlich war die Partie mit unserem reduzierten Kader einfacher als vorher gedacht“, wunderte sich Bergens Trainer Jörg Matthée.

Tore Wathlingen: Behrend (6), D. Gallathè, Friedhoff, Twelkemeyer (je 3), Esser, Ehlerding (je 2).

Tore Bergen: Rodehorst (9), Becker (7), Pechmann (6), Eggersglüß (4), Ahrens, K. Nowak (je 3), Blancbois (2), Dehning, Bockelmann (je 1).

Von Stefan Mehmke