Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Westerceller Coach trainiert künftig Talente von Hannover 96
Sport Sport regional Lokalsport Westerceller Coach trainiert künftig Talente von Hannover 96
15:50 16.07.2018
Tarek - Gibbah Quelle: David Borghoff
Westercelle

„Für mich ist es in doppelter Hinsicht neues Terrain – zum einen habe ich noch nie eine Mannschaft in diesem Alter trainiert, zum anderen erhalte ich Einblick in ein Nachwuchsleistungszentrum“, freut sich Gibbah, der im Herbst die DFB-Elite-Jugend-Lizenz anstrebt, auf die Herausforderung. Zuletzt führte der 30-Jährige mit Ulrich Busse und Horst Putfarcken die U19 des VfL auf den achten Platz der Niedersachsenliga.

„Jeder steckt sich am Anfang seiner Passion Ziele“, zeigt Gibbah seinen Traum auf, auf höchstmöglichem Level zu trainieren. „Der Schritt zu Hannover 96 nach gerade mal drei Jahren Trainertätigkeit war für mich dann die logische Konsequenz.“

VfL-Spartenleiter Christopher Menge sieht den Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Tareks Wechsel ist natürlich ein Verlust für uns, aber wir freuen uns, dass er den nächsten Schritt in seiner Trainerlaufbahn geht.“ Dabei erinnert Menge an die Kooperation mit den Roten: „Letztes Jahr haben wir mit Dennis Hadler einen Trainer aus dem Nachwuchsleistungszentrum dazugewonnen, dieses Jahr geben wir einen Trainer an 96 ab – wie es bei Partnervereinen eben ist“, so Menge augenzwinkernd.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

In ganz Norddeutschland wirft niemand den Speer weiter als Marie Dehning – zumindest in ihrer Altersklasse W15. Der Lohn für die 15-Jährige vom Mehrkampfteam der LG Celle-Land: Bei den Norddeutschen Meisterschaften der U16 in Berlin holte Dehning am vergangenen Wochenende den Titel. Dazu gab es noch Bronze im Weitsprung. Und auch ihr Bruder Max Dehning war erfolgreich. In der Altersklasse M14 holte der Athlet der LG Celle-Land Silber im Speerwurf. Damit war der komplette Medaillensatz für die Familie Dehning perfekt.

16.07.2018

Der Blick ist nach unten gerichtet. Katharina Bartsch ist konzentriert. Jetzt gibt es nur sie und die 100-Meter-Bahn. „Ich schalte alles aus“, sagt die Leichtathletin der LAZ Celle. Das Zeichen ertönt und die 28-Jährige löst sich blitzartig aus ihrem Startblock. Schon nach den ersten Metern setzt sich die Läuferin an die Spitze vor den Sportlerinnen aus der Schweiz, Großbritannien und Finnland. Mit 14,11 Sekunden verbessert sie ihre persönliche Bestzeit um eine halbe Sekunde und holt sich die Goldmedaille bei der Europameisterschaft in Cagliari. „Der Sprint ist meine Lieblingsdisziplin. Es geht um Beschleunigung und Durchziehen. Ich war nie ein Jogger“, sagt die junge Frau aus Meißendorf. Und wenn die 28-Jährige so über ihre sportliche Leistung und Motivation erzählt, liegt der Gedanke, dass die Sportlerin seit zwei Jahren mit einer neuen Lunge lebt, ganz fern.

13.07.2018

Die Auslosung des DHB-Pokals hat den Handballerinnen des TSV Wietze ein attraktives Los beschert: Die Landesligaspielerinnen bekommen es am ersten Septemberwochenende mit dem Drittligisten SV Grün-Weiß Schwerin zu tun.

13.07.2018