Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Wieckenberg schießt sich im Mittelfeld fest
Sport Sport regional Lokalsport Wieckenberg schießt sich im Mittelfeld fest
11:43 06.11.2018
Von Christian Link
Melissa Ruschel hat in Gölzau in beiden Einzelwettkämpfen jeweils 394 Ringe geschossen und zwei Punkte für Wieckenberg geholt. Quelle: David Borghoff
Gölzau

Die knappe 2:3-Niederlage beim SV Gölzau am Samstag war ebenso typisch für den wechselhaften Saisonverlauf wie der klare 5:0-Sieg gegen SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt einen Tag später.

Ausgerechnet im Spitzenduell der Liga lieferte Wieckenbergs Nummer eins ihre bislang schlechteste Saisonleistung ab. Zwar traf SV-Schützin Stine Nielsen nur fünfmal nicht genau ins Schwarze, doch die 395 Ringe der Dänin waren gegen Illia Charheika (398 Ringe) immer noch zu wenig. Der Weißrusse im Dienst des SV Gölzau ist allerdings trotz dieser Leistung nicht mehr Topschütze der Liga. Diesen Titel hat István Péni vom BSV Buer-Bülse erobert, der bei seinen ersten beiden Saisoneinsätzen jeweils makellose 400 Ringe schoss. Nielsen gehört mit einem Schnitt von 397,40 zu den Top 4.

Wieckenbergs zweite Schützin, Isabell Ruschel, hielt dem Druck der zügig schießenden Charleen Bänisch nicht stand. Die amtierende deutsche Mixed-Meisterin hatte ihre 395 Ringe schon erzielt, als Ruschel noch zehn Schüsse offen hatte. "Zu diesem Zeitpunkt hätte Isabell 100 schießen müssen", sagt Trainer Norbert Poltermann und erklärt Ruschels Niederlage auch mit gesundheitlichen Problemen: "Sie war nicht zu 100 Prozent fit."

Trotz der Niederlagen ihrer beiden Topleute hätten die Wieckenberginnen fast noch gewonnen. Melissa Ruschel und Katharina Maria Anna siegten mit jeweils 394 Ringen und bestätigten diese Leistungen auch tags darauf gegen Börm/Dörpstet. "Sehr viele Bundesliga-Wettkämpfe werden auf den Positionen 3 bis 5 entschieden", weiß Poltermann und freut sich über die hohe Leistungsdichte der Wieckenberger, die auf allen Positionen über 390 Ringe schießen können.

Am Ende entschieden wenige Millimeter über Sieg und Niederlage: Im Stechen unterlag die nach langer Wettkampfpause ins Team zurückgekehrte Jana Tolonitz der mehrfachen Deutschen Meisterin Lena Cramer mit 9:10, nachdem beide zuvor 387 Ringe geschossen hatten. "Bei Jana sind auch Ergebnisse über 390 möglich", sagt Poltermann.

Gegen den Tabellenletzten SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt gelang Wieckenberg einen Tag später der bislang höchste Liga-Sieg. Um möglichst viele Einzelpunkte zu erzielen, kehrte Claire-Luisa Ruschel auf Position 5 ins Team zurück. Neuzugang Johannes Diehl muss dagegen weiterhin auf seinen ersten Einsatz warten. "Wir wollten möglichst das 5:0, da muss man schon mit der besten Mannschaft antreten", begründet Coach Poltermann die Aufstellung, die zur zweitbesten Saisonleistung des SV führte.

Am 17. November muss Wieckenberg gegen den Tabellenzweiten SG Mengshausen ran. "Das wird wieder ein Wettkampf auf Augenhöhe", sagt Poltermann – und übertreibt nicht. Die Osthessen haben zwar 10:2 Mannschaftspunkte, zeigten bei ihren Siegen aber teilweise schlechtere Einzelleistungen als Wieckenberg bei seinen Niederlagen.

Der beste Ausdauersportler des TuS Bergen hat vom Triathlon die Nase voll. Nach seiner Teilnahme beim Ironman auf Hawaii hat Bob Orton sein Fahrrad verkauft und will künftig nur noch laufen.

Christian Link 07.11.2018

SV Wieckenberg muss in der Luftgewehr-Bundesliga am Wochenende beim SV Gölzau ran. Dabei werden sich die derzeit besten beiden Liga-Schützen in einem direkten Duell gegenüberstehen.

Christian Link 02.11.2018

Während am 13. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Tabellenführer VfL Westercele und SC Vorwerk Celle Auswärtsspiele bestreiten, hofft SC Wietzenbruch endlich auf den ersten Heimsieg.

01.11.2018